Inhaltsbereich: Hessische Meisterschaften in der Rhythmischen Sportgymnastik

13 Gymnastinnen der TSG 1887 Niederzwehren im Kampf gegen starke südhessische Konkurrenz

Kassel. Die großen Erfolge der Kasseler RSG-Athletinnen in den vergangenen Jahren bei den Hessischen Meisterschaften werden sich wohl kaum wiederholen. Zu groß ist die Konkurrenz der südhessischen Vereine, die über wesentlich bessere Trainingsbedingungen verfügen und die Dank immer neuer Talente mit Migrationswurzeln aus dem Vollen schöpfen können.

Doch die TSG-Trainerinnen Oxana Klöpfer-Welker und Rita Heiß haben ihre Schützlinge gut vorbereitet, sodass eine vordere Platzierung nicht unmöglich erscheint.

Mit einer Wiederholung ihrer bei den RSG-Gaumeisterschaften gezeigten Leistungen dürfte die 14-jährige Eleonora Skornjak in der Junioren-Wettkampfklasse 13-15 Jahre bei den Titelkämpfen in Neu-Isenburg durchaus eine Chance haben, vorne mitzumischen. Mit den sehr starken Gymnastinnen Aleksandra Victoria Nagel (TV Eschborn) und Mariana Meryem Kar (SKG Sprendlingen) hat die 11-jährige Leonie Freimann in der Schülerinnen-Leistungsklasse sehr starke Konkurrenz. Alle drei Turnerinnen stehen im Landeskader, die beiden Südhessinnen finden aber im Leistungszentrum wesentlich bessere Trainingsbedingungen.

In der Juniorinnenleistungskalsse 13 Jahre startet Vanessa Müller gegen eine bisher unbekannte Gymnastin Anastasia Dimitriadou (Eintracht Frankfurt). Mit noch brillantere Übungsvorträge als bei den Gaumeisterschaften könnten sich die Kasseler Bundeskader-Gymnastin den Meistertitel sichern.

Gegen drei leistungsstarke RSG-Gruppen haben sich Eva Eberts, Nikoleta Papadopoulou, Selina Minossenko, Sofija Harisov und Diana Redko in der Kinderleistungsklasse bis 10 Jahre auseinanderzusetzen. Nach Aussage von Rita Heiß ist der Ausgang in diesem Jahr offen.

Volker Hennig

 

Eva Eberts, Nikoleta Papadopoulou, Selina Minossenko, Sofija Harisov und Diana Redko wollen in der Kinderleistungsklasse 8 bis 10 Jahre ganz nach vorne.
Eva Eberts, Nikoleta Papadopoulou, Selina Minossenko, Sofija Harisov und Diana Redko wollen in der Kinderleistungsklasse 8 bis 10 Jahre ganz nach vorne.