Inhaltsbereich: Gaukunstturnmeisterschaften der Turnerinnen in Wellerode

Kassel. Noch kurz vor Ende der Schulsommerferien trainierten die jungen Leistungsturnerinnen des Turnleistungszentrums Kassel (TLZ) im äußersten Südosten Deutschlands, in Tittmoning nahe Salzburg, in einem Trainingslager (wir berichteten). Ihre spektakulären dort erworbenen Leistungsverbesserungen wollen die Athletinnen am Sonn¬tag, dem 2. September, bei den Gaukunstturnmeisterschaf¬ten in der Schulturnhalle von Wellerode beweisen.

Insgesamt treten 34 Turnerinnen, davon zwei aus anderen Turngauen, die aber zum TLZ gehören, an die olympischen Geräte, davon 17 in den DTB-Pflichtkämpfen und 17 im Kür¬vierkampf.

Neben den Kaderturnerinnen, den in der Klasse M15+ (von 15 bis 31 Jahre) startenden Julia Kremer (KSV Baunatal), Laurana Schachtschneider (TSG Wellerode) und Laura Köhler (FTSV Heckershausen), den in der Wettkampfklasse M12-M14 antretenden Leistungsturnerinnen Mimi-Marie Eiser, Tabea Preuß (beide GSV Baunatal) oder Lieke Töppel, Rica Leinwather und Leonie Kurz (alle TSG Wellerode) dürften auch Svea Hellemann (FTSV), Mika Küneweg (KSV Baunatal), ebenso Lena Ruczik (KSV Auedamm) in ihren Altersklassen mit ihren neuen Übungen gefallen. Ein besonderer Fokus gilt vermutlich den stark verbesserten achtjährigen Zwillingen Jana und Eva Ruppert (TSG) sowie dem jüngsten Shooting-Star des TLZ, der siebenjährigen Lia Maja Laudt (TV Hersfeld), die auf Grund ihrer bisherigen Erfolge bereits vom DTB zur DTB-Kadersichtung nach Frankfurt eingeladen wurde. Daneben werden aber auch alle Nachwuchsturnerinnen einen Nachwies ihrer stark verbesserten Leistungen liefern. In ganz Deutschland gilt das TLZ Kassel als vorbildlich.

Volker Hennig

 

Stark verbessert, die achtjährigen Zwillinge Jana und Eva Ruppert (TSG Wellerode)
Stark verbessert, die achtjährigen Zwillinge Jana und Eva Ruppert (TSG Wellerode)