Inhaltsbereich: Riesenstimmung beim Wettkampf der Männer und Frauen

Stephan Riedinger an den Geräten wie in alten Zeiten

Da kam bei Werner Janke große Freude auf. Beim Wettkampf der Frauen und Männer im Gerätturnen, ausgetragen als Mannschafts- und Einzelwettkampf eine Woche nach beendeten Sommerferien in der Lohfeldener Wilhelm-Richter-Halle, konnte der Vorsitzende des Fachbereichs Allgemeines Turnen des Turngaues Nordhessen, früher Gauoberturnwart genannt, 40 Turnerinnen und Turner begrüßen. Angemeldet hatten sich vorher nur 20 und Janke bangte, ob es überhaupt sinnvoll wäre, den Wettkampf zu starten. Die doppelt so hohe Teilnehmerzahl wie gemeldet weckten beim „Allgemeinturner” Werner Janke Glücksgefühle. Der Pflicht-Wettkampf, bei dem Frauen gegen Männer in einer Klasse gegeneinander antreten, wurde ein voller Erfolg und die Stimmung bei Wettkämpfern und Zuschauern im Kasseler Vorort war riesengroß. Und das trotz Olympischer Sommerspiele in Beijing!

Die seit Jahren zurückgehenden Teilnehmerzahlen der „Mannschaftswettkämpfe der Altersturner” hatten eine Änderung des Wettkampfangebotes für 20- bis 99-jährige Wettkämpfer erforderlich gemacht. Die guten Erfahrungen des Turngaues mit den vor vier Jahren gestarteten „Mixed-Wettkämpfen” (dort turnen Mädchen und Jungen in einer Riege und werden gleich besoldet) und den steigenden Teilnehmerzahlen, sollten mit einem vergleichbaren Wettkampf, mit jungen und etwas älteren Frauen und Männern, für einen Neuanfang sorgen. Das klappte in den vergangenen zwei Jahren vorzüglich und fand im Olympiasommer in Lohfelden seinen Höhepunkt.

Stephan Riedinger und Jörg Jordan (beide TSG Wellerode), Bundesligaturner der KSV Auedamm der 90er Jahre, bewiesen mit bärenstarken Übungsvorträgen, dass sie mit ihren 40 Jahren noch fit wie ein Turnschuh geblieben sind. Auch die mehrfache hessische Meisterin im Gerätturnen, die 43-jährige Andrea Bärthel (FSK Lohfelden), demonstrierte den oft muskelbepackten Mannsbildern gegenüber Frauenpower und landete auf Platz drei in der Altersklasse 4/5 (40 bis 49), hinter einem virtuos turnenden Stephan Riedinger, der mit 40 Zählern volle Punktzahl erhielt.

Bei den Jüngsten, den 19- bis 29-Jährigen, erfreuten die grazilen Schwestern Svenja und Maika Bepperling Zuschauer und Kampfrichter. Zusammen mit ihrem Vereinskameraden Markus Siebert boten sie auch eine gelungene Mannschaftsleistung. Als ältester Teilnehmer unterstrich der 77-jährige Hans Techet (FSK Lohfelden) im Wettkampf 10 (70 und älter) den Slogan „Turnen erhält jung”. Im kommenden Jahr wollen sie alle wieder starten und dabei die prickelnde Wettkampfatmosphäre genießen.

Volker Hennig

 

Spannung bis in die Fußspitzen, der 77-jährige Hans Techet (FSK Lohfelden)
Spannung bis in die Fußspitzen, der 77-jährige Hans Techet (FSK Lohfelden)

 

Beste Turnerin in der Klasse 19 - 29 Jahre, Svenja Bepperling (TSG Elgershausen)
Beste Turnerin in der Klasse 19 - 29 Jahre, Svenja Bepperling (TSG Elgershausen)

 

Gelungene Mannschaftsleistung, TSG Elgershausen mit Markus Siebert, Maika und     Svenja Bepperling
Gelungene Mannschaftsleistung, TSG Elgershausen mit Markus Siebert, Maika und Svenja Bepperling