Inhaltsbereich: Sensenstein-Freizeit im goldenen Oktober

Der Herbst hatte den Kaufunger Wald in ein prächtiges Gewand gehüllt. Gold, rot, braun, gelb oder grün leuchtete der Forst rund um den Sensenstein und gab der Landschaft ein ganz besonderes Gepräge. Auch das Weinlaub an der riesigen Heinz-Fallack-Halle funkelte im Sonnenlicht flammend rot. Das schien auch die 43 Mädchen und Jungen, die in der ersten Woche der Schulherbstferien auf der Jugendburg Sensenstein den Herbstlehrgang des Turngaues besuchten, mächtig zu beflügeln.

Sehr angetan von ihren Schutzbefohlenen zeigten sich aber auch die sechs Übungsleiterinnen und –Leiter, die dem Lehrgangsleiter Werner Janke zur Seite standen. „Die Mädchen und Jungen sind äußerst pflegeleicht und gehen bei allen Forderungen, Aufgabenstellungen und Anweisungen der Trainerinnen und des einen Trainers bereitwillig mit”, freute sich der Lehrgangs-Chef. Janke, der das für die Kids weichenstellende Amt des Gauoberturnwartes seit nunmehr vier Jahren ausübt, war über die männlichen und weiblichen Teilnehmer im Alter zwischen acht und zwölf Jahren voll des Lobes. „Die Lehrgangsteilnehmer bilden eine ausgesprochen homogene Gemeinschaft wie ich sie bisher nur selten vorgefunden habe!”

Jedes Jahr zu Beginn der Herbstferien startet der Gaukinder- und Jugendturnausschuss den beliebten „Sensenstein-Herbstlehrgang”. Jahrzehntelang hatte dabei Herbert Bartossek, der das Amt des Gaukinderturnwartes fast 40 Jahre lang bekleidete, Regie geführt. Mit über 70 Jahren war „Old Herbie” dann von seinem Posten zurück getreten. Ein Gremium des Jugendturnausschusses hatte anschließend den Herbstlehrgang gesteuert, bis Werner Janke 1999 als damals neuer Gaukinderturnwart für die neu gestalteten Freizeit verantwortlich zeichnete.

Beim diesjährigen 10. Lehrgang in Folge standen Gerätetraining sowie Bewegungen im freien Gelände (Geländespiele, Weitsprung, Geländeläufe) im Mittelpunkt. Doch auch spielerische Elemente kamen nicht zu kurz. Bei den jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmern soll die Freude am Turnen noch verstärkt werden. Auch die späteren Regional- und Bundesligaturner des KSV Hessen / KSV Auedamm, Stephan Riedinger, Gunnar und Gernot Hennig oder Martin und Jörg Friedrich, hatten ihre erfolgreiche turnerische Laufbahn letztendlich den motivierenden Lehrgängen auf dem Sensenstein zu verdanken, die sie Anfang des 80-er Jahre regelmäßig besuchten. „Das Lehrgangsprogramm umfasst das Turnen an den Geräten und die ganze Vielfalt des Kinderturnens wie Schwimmen, Tanzen, Wandern, Turnspiele und natürlich auch ein paar fröhliche Tage in Gemeinschaft vieler jungen Turnerinnen und Turner”, so das Statement Jankes zum Lehrgangsziel.

Janke, selbst gestandener Übungsleiter im Verein, standen für die diesjährige Freizeit sechs gestandene Übungsleiterinnen und Übungsleiter flankierend zur Seite, die mit viel Spaß und Engagement täglich acht Stunden lang die Kinder zu begeistern und motivieren verstanden. Am letzten Lehrgangstag, dem Freitag, stieg dann eine große Abschluss-Fete. Etwas wehmütig trennten sich die 33 Mädchen und 10 Jungen am späten Abend von einander, so einige Freundschaften waren geschlossen worden. Mit berechtigtem Stolz werden die Lehrgangsabsolventen jetzt das neu Erlernte in den Vereinsturnstunden vorführen. Im nächsten Jahr sieht man sich spätestens bei den Runden-, Einzel- oder Mixed-Wettkämpfen wieder. Auch wenn dann viele der neuen Freunde in gegnerischen Mannschaften turnen, freuen sich viele auf ein Wiedersehen.

Volker Hennig

 

Die neunjährige Lilli Kirchner mit Übungsleiterin Nadine Pietsch beim Üben auf dem Balken
Die neunjährige Lilli Kirchner mit Übungsleiterin Nadine Pietsch beim Üben auf dem Balken

 

Goldener Oktober an der Heinz-Fallack-Halle
Goldener Oktober an der Heinz-Fallack-Halle