Inhaltsbereich: Gymnastik und Tanz: TSG Wellerode hessischer Vizemeister

Nordhessinnen schlagen Vorjahresmeister TV Münster

Hanau. Ute Hartdegens Plan, bei den Hessischen Meisterschaften in Hanau den Vizemeistertitel zu erringen und dabei den Vorjahressieger TV Münster in die Schranken zu verweisen, ging voll auf. Die Trainerin des TSG Wellerode für die turnerische Disziplin Gymnastik und Tanz hatte ihre Gruppe für die Wettkampfklasse 30 Plus bestens vorbereitet. Und so startete am Sonntag Morgen die Mannschaft mit Andrea Helbig, Stefanie Riedinger, Astrid Oeste, Christiane Zinke, Valeska Ramahi, Sandra Ernst, Elke Blumenstein, Martina Fischmann und Sylvia Werner, hoch motiviert zum ersten Durchgang, der Gymnastik mit Handgerät. Die fast professionell auftretende Gruppe der TGC Groß-Zimmern war zu stark und alle TSG-Turnerinnen erkannten schnell, dass dieses Team nicht zu schlagen war. Aber der Vorjahresmeister Münster kam bei diesem Durchgang nur auf 10,556 Punkte, Wellerode hingegen auf 10,80. Beim Tanz, der zweiten Disziplin, lief für die Welleröderinnen alles bestens und mit 14,566 gab man den Münsteranerinnen (12,567) das Nachsehen. Der Jubel der Söhrewalderinnen war groß. Mit 25,366 Zählern erreichten sie Platz zwei, zwar deutlich hinter Groß-Zimmern (33,467) aber klar vor dem TV (23,133).

In der Wettkampfklasse Erwachsene 18 Plus überraschte der FSV Dörnhagen mit einem tollen zweiten Platz hinter der TGC Groß-Zimmern. Eine weitere Mannschaft der TSG Wellerode kam hier auf Platz 5. Dörnhagen hatte auch in der Jugendklasse 12 – 19 ein Team am Start, sie wurden sechste.

Volker Hennig

 

Mannschaft des TSG Wellerode mit (v.li.): Andrea Helbig, Stefanie Riedinger, Astrid Oeste, Trainerin Ute Hartdegen, Christiane Zinke, Valeska Ramahi, Sandra Ernst, vorne: Elke Blumenstein, Martina Fischmann und Sylvia Werner
Mannschaft des TSG Wellerode mit (v.li.): Andrea Helbig, Stefanie Riedinger, Astrid Oeste, Trainerin Ute Hartdegen, Christiane Zinke, Valeska Ramahi, Sandra Ernst, vorne: Elke Blumenstein, Martina Fischmann und Sylvia Werner