Inhaltsbereich: Internationaler Mäuse-Cup für Nachwuchsgymnastinnen in Potsdam

Drei TSG-1887-Sportgymnastinnen stellen sich internationalem Vergleich

Potsdam. Ein wenig enttäuscht war Rita Heiß vom Abschneiden ihrer drei Zöglinge beim XV. Internationalen Mäuse-Cup der Nachwuchsturnerinnen in der Rhythmischen Sportgymnastik, ausgetragen in der Landessporthalle Potsdam, schon. Erwartet hatte sie von ihren drei Nachwuchstalenten, der achtjährigen Diana Hahn und den beiden zehnjährigen Vanessa Lippgardt und Veronika Zionski (alle TSG 1887 Niederzwehren), dass sie bei dem renommierten und international von Spitzennachwuchsgymnastinnen besetzten Starterfeld über sich hinauswachsen könnten.

Gegen eine internationale Spitzenklasse hatte sich Diana auseinander zu setzen. Mit dem Seil unterliefen ihr zwar kleine Patzer, doch war der 20. Platz unter den 31 starken Gegnerinnen ein großer Erfolg.

Nerven zeigte anschließend Vanessa beim Vortrag mit dem Seil. Nicht alles gelang und die hessische Schülermeisterin hatte dadurch für den Gerätezweikampf eine nicht so günstige Ausgangsposition. Die Ballübung war recht passabel und am Ende landete die Zehnjährige auf dem 20. Platz. Veronika schnupperte erstmals internationale Wettkampfluft. Zwar auch von dem Wettkampfflair und dem international besetzten Teilnehmerfeld sichtlich beeindruckt, schaffte sie hinter ihrer Vereinsfreundin hautnah den 21. Platz. In dem Klassefeld für beide ein großer Erfolg.

Im Vergleich mit den gestarteten Gegnerinnen, die in puncto Trainingsmöglichkeiten, geeigneten Sportstätten und unterstützenden Sponsoren ganz andere Möglichkeiten für Spitzensport besitzen, war das Auftreten der Zwehrener Mäuse doch ein großer sportlicher Erfolg.

Volker Hennig

 

Vanessa Lippgardt
Vanessa Lippgardt