Inhaltsbereich: Bestechende Leistungen bei den Hessischen Gerätefinal und im Pokalwettkampf

Turnminis Rica Leinwather und Leonie Kurz überzeugten im Pokal

Hauenstein/Pfalz. Die besten Rhythmischen Sportgymnastinnen (RSG) aus sieben Landesturnverbänden trafen sich am Wochenende im pfälzischen Luftkurort Hauenstein um bei den Regionalmeisterschaft ihre Kräfte zu messen. Mit von der Partie acht RSG-Turnerinnen der TSG 1887 Niederzwehren, die sich bei den Hessischen Meisterschaften dafür qualifiziert hatten.

Eine Glanzleistung zeigte die 13-jährige Cara Girsch in der Juniorinnen-Wettkampfklasse (13 bis 15 Jahre). Trotz einer sehr schmerzhaften Verletzung konnte sie sich im Kürdreikampf (Keulen, Reifen und Band) gegen stärkste Konkurrenz einen fünften Platz sichern. Cara hat sich damit für den am 21. und 22. Juni in Nürnberg ausgetragenen DTB-Deutschlandcup qualifiziert. In gleicher Riege klappte es bei der gleichaltrigen Selina Aygün nicht ganz so gut, sie kam auf Platz 26 (25 kamen weiter). Als Reserveturnerin steht sie aber für Nürnberg auf Abruf bereit.

Unter den 32 Gymnastinnen der freien Wettkampfklasse (Reifen, Ball, Band), von denen sich 18 für Nürnberg die Teilnahme sicherten, hatte die 16-jährige Viktoria Kurnaeva nicht ihren besten Tag. Nach einer glänzenden Ballkür rollte ihr das Gerät am Schluss noch aus der Hand. Ein Abzug von 0,70 Punkten für das „Übungsende ohne Gerät“ warf sie in dem Elitefeld um einige Plätze zurück. Doch reichte der 15. Rang für eine Teilnahme beim Deutschland-Cup.

41 Gymnastinnen bewarben sich in der Schülerinnen-Wettkampfklasse (AK 10 – 12 Jahre) um die elf Plätze, die zum Weiterkommen berechtigen. Einen prächtigen Eindruck hinterließ die elfjährige Zuzanna Wala beim Dreikampf (ohne Handgerät, Seil, Reifen). Mit dem in Hauenstein erreichten neunten Platz kämpft sie in Nürnberg mit um den Deutschland-Cup. Pech hatte hingegen Marina Ruf, die als 12. knapp an der Qualifikation scheiterte und als Reserve auf einen Einsatz hoffen kann. Die anderen Kasseler Turnerinnen Xenia Girsch, Jana Chimitsch, Julia Redinger und Veronika Zionski landeten auf den Plätzen 14, 16, 19 und 27, in Augen der Trainerinnen Rita Heiß und Oxana Klöpfer-Welker ein sehr erfreuliches Ergebnis.

Volker Hennig

 

Cara Girsch
Cara Girsch

 

Zuzanna Wala
Zuzanna Wala