Inhaltsbereich: Freiherr-vom-Stein-Schule Immenhausen Bundessieger im Gerätturnen bei Jugend trainiert

Goethegymnasium Kassel bei den Mädchen auf Platz 2

Überzeugt hatte das Quintett der Immenhäuser Freiherr-vom-Stein-Schule bereits beim Regional- und hessischem Landesentscheid mit herausragenden Leistun­gen. Beim Bundesentscheid Mitte Mai trumpften die Immenhäuser in der Schöneberger Sporthalle (Berlin) beim großen Finale „Jugend trainiert für Olym­pia“ in der Wettkampfklasse IV (Jahrgang 1998 – 2001) gegenüber den elf anderen Landessiegern so richtig auf. Sie gewannen, erstmals in der Schulsportgeschichte, diesen herausragenden Titel.

Die Osterferien hatten Carl-Ferdinand Rüdiger, Nils Schröder, Fabian Krausgrill, Luca Posselt und Vanessa Göhl, als einziges Mädchen der beim Wettbewerb starten­den Riege, zum eisernen Training in der Immenhäuser Schulsporthalle und dem Turnleistungszentrum Sensen­stein genutzt. Die Schule hatte die Vorbereitungen für Berlin großzügig unterstützt. Unter der Leitung beider Trainerinnen Silke Krausgrill und Sabine Posselt galt es vor allem, die Übungen an den Gerätebahnen (Syn­chronbahn, Stangenklettern, 3-Sprung und Stafettenlauf) zu verbessern. An den Geräten Boden, Bar­ren, Sprung, Reck und Balken hatten die vier Jungen bei den Kunstturnmeisterschaften des Turngaues Nordhessen schon ein hohes Niveau gezeigt, auch Vanessa war fit wie ein Turnschuh.

Beeindruckend für die Stein-Schüler beim Finale in der Bundeshauptstadt, die gewaltige Großsporthalle mit vie­len begeistert mitgehenden Zuschauer und die Topleis­tungen der Konkurrenten aus den elf anderen Bundeslän­dern beim Einturnen. Das von Sabine Posselt ausgegebene Motto: „Bange machen gilt nicht. Ihr seid stärker“, wirkte. Gegenüber dem Helmholz-Gymnasium Zweibrücken (Rheinland-Pfalz) auf Platz zwei und der Emil-Doerle-Realschule aus Herbolzheim (Baden-Württemberg) auf dem Bronzerang siegten das Quintett mit tollen Leistungen an allen Geräten und Gerätebahnen und schrieb damit be­eindrucken Schulsport-, Vereins- und Turngaugeschichte.

Auch das Team vom Kasseler Goethegymnasium unter der Ägide von Lehrertrainern Stephan Riedinger und Hans-Rüdiger Matzner brillierte mit tollen Leistungen in der Klasse IV der Mädchen. Mit Samira Brosius, Jasmin Hoffmann, Leonie Frank sowie den Zwillingen Glenn und Lewis Trebing erreichte das Team Platz 2, knapp hinter dem Wirttemberg-Gymnasium aus Stuttgart. Dabei hatte das Team am Anfang äußerst schlechte Ausgangsbedingungen. Beim Start an der Gerätebahn C lief beim Goetheschul-Quintett alles korrekt, nur die Kampfrichter schienen noch zu schlafen und begingen krasse Wertungsfehler, die die Kasseler um vier Plätze zurückwarf. Trotz Videobeweises und schriftlichen Protestes wurde die Wertung nicht korrigiert.

Die Kasseler Riege ließ sich von dem ganzen Trubel nicht aus der Ruhe bringen und turnte an allen Folgegeräten Bestnoten. Großer Jubel brach beim Team, den Eltern und mitgereisten Fans aus, als das Goethegymnasium als zweiter Sieger ausgerufen wurde. Was wäre gewesen, wenn die Kampfrichter am ersten Gerät korrekt gewertete hätten? Trotz allem Ärgers bleibt festzuhalten: So erfolgreich waren Nordhessens Schulsportlerinnen und –Sportler noch nie!

Volker Hennig

 

Die Bundessieger der Freiherr-vom-Stein-Schule Immenhausen mit von li.: Luca Posselt, Carl-Ferdinand Rüdiger, Nils Schröder, Fabian Krausgrill und Va­nessa Göhl
Die Bundessieger der Freiherr-vom-Stein-Schule Immenhausen mit von li.: Luca Posselt, Carl-Ferdinand Rüdiger, Nils Schröder, Fabian Krausgrill und Va­nessa Göhl

 

Das Goethe-Team mit Glenn und Lewis Trebing, Samira Brosius, Jasmin Hoffmann und Leonie Frank [Repro: hna-sportred.]
Das Goethe-Team mit Glenn und Lewis Trebing, Samira Brosius, Jasmin Hoffmann und Leonie Frank [Repro: hna-sportred.]