Inhaltsbereich: Cara Girsch und Zuzanna Wala überzeugen beim RSG-Deutschland-Cup

Beste Rhythmische Sportgymnastinnen kämpften in Nürnberg um Pokale

Nürnberg. Sichtlich zufrieden kehrte Trainerin Rita Heiß mit ihren vier Schützlingen am späten Sonntagabend vom Deutschland-Cup in der Rhythmischen Sportgymnastik zurück. Der Einsatz in Nürnberg hatte sich gelohnt und die vier jungen Turnerinnen hatten mit ihren Leistungen erneut Vereinsgeschichte für die TSG 1887 Niederzwehren geschrieben.

Begonnen hatten bei diesem höchsten Pokalfinale des Deutschen Turnerbundes die Juniorinnen-Wettkampfklasse (Jahrgänge 96 – 98) mit insgesamt 47 Teilnehmerinnen am frühen Samstagmorgen. Mit von der Partie, die 13-jährigen Cara Girsch und Selina Aygün, die sich beide über Gau-, Hessische und Regionalmeisterschaften für dieses Finale qualifiziert hatten. Zwar verlief der Dreikampf für Cara mit den Reifen nicht so optimal und auch die Kür mit Keulen konnte einen Hauch besser sein, dann aber wuchs Cara mit dem Band weit über sich hinaus, legte die viertbeste Wertung des gesamten Feldes vor und landete im Mehrkampf auf Platz sieben. Im Gerätefinale konnte sie sich mit dem Band noch einmal über Platz sechs freuen. Selina zeigte einen ausgeglichenen Dreikampf und landete, noch vor den übrigen hessischen Teilnehmerinnen auf Platz 28.

Auch die elfjährige Zuzanna Wala zeigte bei ihrem Dreikampf in der Schülerinnenwettkampfklasse (Jahrgänge 98 – 01) bei Übung ohne Handgerät, Seil, Reifen eine sehr ausgeglichene Leistung. Platz 12 war der Lohn für ihre gelungenen Vorträge.

Nicht so optimal wie erwartet verlief der Wettkampf für die 17-jährige Viktoria Kurnaeva in der Freien Wettkampfklasse (Jahrg. 95 und älter). Nach recht passablem Start mit dem Reifen schlichen sich mit Ball und ihrem Paradegerät Band Fehler in die Übungen ein. Über den erreichten 22. Platz war Viktoria nicht sehr glücklich.

Volker Hennig

 

Zuzanna Wala
Zuzanna Wala

 

Cara Girsch
Cara Girsch