Inhaltsbereich: Sternstunde des Turnens in der Kasseler Rothenbachhalle

Feuerwerk der Turnkunst begeisterte 4.000 Besucher

Ausverkauft war die Super-Turnshow „Feuerwerk der Turnkunst“ seit Mitte November vergangenen Jahres. Ich selbst hatte für Familie, Freunde und Nachbarn insgesamt zehn Eintrittskarten im frühen Oktober besorgt, wollte dann aber, weil ein wichtiger Nachbar vergessen worden war, Anfang Dezember 2011 noch eine Karte zu ergattern. „Fehlanzeige“, wohin ich mich auch immer wandte. Meine gekaufte Eintrittskarte war nun gefragt. Als Pressewart unseres Turngaues ließ ich mich beim Niedersächsischen Turnerbund für die Veranstaltung akkreditieren und konnte somit, auch ohne Eintrittskarte, die Highlights per Foto und Text festhalten.

In den späten 40-er und frühen 50-er Jahren war es mehrfach vorgekommen, dass Kasseler Sportfreunde nach einem Fußballspiel des KSV Hessen auf dem Gelände des heutigen Auestadions, einen in der Kasseler Stadthalle ausgetragenen Turnwettkampf des KSV Hessen, der ACT Kassel oder Vergleichswettkämpfe gegen namhafte deutsche Turnvereine mit erleben wollten. Die damalige Presse berichtete von einer „wahren Völkerwanderung vom Fußballplatz über die Ludwig-Mohn-Straße zur Stadthalle.“ Die Stehplätze mitgerechnet, fanden weit über 1000 Zuschauer im Festsaal der Stadthalle Platz und waren von den turnerischen Darbietungen begeistert. Viel der damaligen Sportfreunde fragten sich, ob heute ein solcher Massenansturm zu turnerischen Veranstaltungen noch denkbar wäre und ins Zeitbild passte?

Es hatte in den letzten zwei Jahrzehnten bei den Regionalliga- und Bundesligawettkämpfen der Kunstturner von KSV Hessen, die ab 1. Juli 1993, nach Konkurs des großen Vereins, für den KSV Auedamm antraten, auch viele begeisterte Zuschauer gegeben. Aber die Zahl von 300 wurde dabei kaum übertroffen. Auch die von Stephan Riedinger inszenierten Gau- oder Hessischen Kunstturn-Meisterschaften, fast immer in der räumlich doch recht beengten Schulturnhalle von Wellerode ausgetragen, bei denen die jungen Kunstturnerinnen des Turngaues für Furore sorgten, erreichten auch nur einen Zuschauerkreis von 200 bis 300 Interessierten. Nur beim im Jahre 2008 in Baunatal und Schauenburg ausgetragenen 13. Hessischen Landesturnfest gab es wieder riesige Zuschauerzahlen und eine ähnliche Begeisterung wie in den Nachkriegsjahren, als es noch keine Fernsehen gab und die wenigsten Bürger ein eigenes Radio besaßen.

Doch vor zwei Jahren gab es einen neuen Turnerhit: „Feuerwerk der Turnkunst“, arrangiert und inszeniert in der Rothenbachhalle, in der sonst der Handball-Bundesligist TG Melsungen bei seinen Spielen für ein volles Haus sorgt, vom Niedersächsischen Turnerbund ausgetragen. Anfang Januar, zu einem Zeitpunkt als der Zirkus flicflac im nur knapp drei Kilometer entfernten Zirkuszelt auf dem Friedrichsplatz für wahre Begeisterungsstürme gesorgt hatte, starteten der Hessische Turnverband die HTV-Gala. Berechtigte Zweifel kamen auf, ob denn eine Turnveranstaltung dem Zirkusunternehmen Paroli bieten könnte?

Doch was das „Feuerwerk der Turnkunst“ dann zu bieten hatte, übertraf alle Erwartungen der beim ersten Mal 2.500, im vergangenen Jahr immerhin schon 2.800 Zuschauer. Und in diesem Jahr wurde die Zahl von 4.000 überschritten! Als 25-jährige Jubiläumsschau hatte der Veranstalter mit dem Slogan „Das Beste aus 25 Jahren“ geworben. Und dieses Versprechen hatte dann, nach Zuschauerbestätigungen „Europas erfolgreichste Turnshow“ auch in vollem Maße eingehalten.

Es würde zu weit führen, die gesamten Darbietungen hier kommentieren zu wollen. Die Bilder sollen einen kleinen Einblick in die wundervollen Präsentationen geben. Im Dauerfeuer der artistischen Vorführungen, häufig auch mit einem kräftigen erotischen Touch versehen, wurden die nordhessischen Vertreter, die Bundesligaturner der KTV Obere Lahn oder die jungen Turnstars des TSV Immenhausen, mit dem gleichen, ohrenbetäubenden Applaus wie die Weltstars belohnt. Freuen wir uns alle auf das nächste Jahr, denn am 8. Januar 2013 geht die Show „Feuerwerk der Turnkunst“ in der Rothenbachhalle in eine neue Runde.

Volker Hennig

 

Eröffnung
Eröffnung

 

TSV Immenhausen
TSV Immenhausen

 

Stuhlakrobatik
Stuhlakrobatik

 

Doppelseitpferd
Doppelseitpferd

 

Trio Bellissimo
Trio Bellissimo

 

Speed-Diabolo
Speed-Diabolo

 

Duo Bobrov
Duo Bobrov

 

Alexis-Brothers
Alexis-Brothers