Inhaltsbereich: 14. Landesturnfest in Friedberg beendet

Erfolgreiche Teilnahme nordhessischer Turnerinnen und Turner an Meisterschaften, Pokal- und Wahlwettkämpfen

Friedberg. Mit einem bunten Festzug durch die Straßen der Turnfeststadt Friedberg und einer temperamentvollen und die Zuschauer begeisternden Abschlussveranstaltung endete am Sonntagnachmittag das 14. Hessische Landesturnfest. An vier Turnfesttagen hatten rund 5000 Teilnehmer Möglichkeiten gefunden, an Wettkämpfen aus 20 turnerischen Sportarten und zahlreichen Mitmachangebote teilzunehmen und Veranstaltungen zu besuchen.

Die rund 200 Teilnehmer aus dem nordhessischen Turngau hatten bei den Meisterschafts-, Pokal- und turnerischen Mehrkämpfen recht erfolgreich abgeschnitten. Als Turnfestsieger beeindruckten in der Altersklasse 70 bis 74 Jahre Rudi Dreyer und in der neu geschaffenen AK 80 bis 120 Gerhard Staub (beide KSV Auedamm). Gitta Weidemann (VfB Viktoria Bettenhausen) hatte im schwimmerischen Dreikampf der AK 50 – 54 die Nase vorn. Petra Teller (OSC Vellmar) in der AK 55 und Burkhard Horn (TSG Wellerode) in der AK 50 – 55 erhielten die Bronzemedaille umgehängt. Wie nicht anders zu erwarten staubten die jungen Sportlerinnen der TSG 1887 Niederzwehren im Turnfest-Pokalwettkampf in der Rhythmischen Sportgymnastik fast alle Gold-, Silber- und Bronzemedaillen ab. So freuten sich die 12-jährigen Vanessa Lippgardt in der Schülerinnenleistungsklasse und Veronika Zionski in der Schülerinnenwettkampfklasse über den errungenen Pokal und Turnfestsieg. Viktoria Kurnaeva wurde in der Freien Wettkampfklasse Erste und in der Juniorenwettkampfklasse (Jahrg. 97 – 99) landeten Selina Aygün, Xenia Girsch, Marina Ruf und Jana Chimitsch auf den Plätzen eins bis vier. Noch spektakulärer, weil von keinem erwartet, das Abschneiden der Turnerinnen von FSV Dörnhagen und TSG Wellerode: Da hatten die Jugendlichen des FSV Dörnhagen in der „Jugend 12 bis 19“ gegen stärkste Konkurrenz den Pokal gewonnen. Und auch beim Hessen-Cup hatten zwei Jugendteams des FSV triumphiert. In einem weiteren Pokalwettkampf hatten zwei weitere Mannschaften des FSV in der AK 12 bis 19 die Plätze 1 und 2 belegt und dabei die starke Konkurrenz aus Hessens Süden düpiert. Das Team des TSG Wellerode hatte in gleichem Wettkampf Platz vier erkämpft, die Welleröder Turnerinnen 30+ landeten nach sehr gelungenen Vorträgen auf Platz drei. Pechvogel der nordhessischen Turnfestteilnehmer war aber der 43-jährige Stephan Riedinger. Beim Einturnen am Boden riss er sich die Achillessehne und muss nun im Krankenhaus operiert werden.

Sensationell schlugen sich die jungen Kunstturner Nordhessens bei den Hessischen Kunstturnmeisterschaften, die im Rahmen des Landesturnfestes ausgetragen wurden.

In vier Jahren startet das nächste Landesturnfest, ein Ausrichter dafür steht noch nicht fest.

Volker Hennig

 

Erfolgreiche Turnerinnen des FSV Dörnhagen bei ihrem Abschlussbild Gymnastik und Tanz
Erfolgreiche Turnerinnen des FSV Dörnhagen bei ihrem Abschlussbild Gymnastik und Tanz