Inhaltsbereich: Dreimal Gold für nordhessische Turn-Mannschaften

Brillante Leistungen bei Regionalentscheid

KASSEL / NEUKIRCHEN. Bei den Regionalwettkämpfen im mittelhessischen Neukirchen überzeugten die nordhessischen Turnmannschaften auf ganzer Linie. Gleich drei goldene Medaillen brachten sie ins heimische Nordhessen; 9 der 11 Teams haben sich für die Landesmeisterschaften qualifiziert, die Anfang November in Heckershausen ausgetragen werden – ein großer Erfolg für den Turngau, obwohl einige der Teams personell geschwächt an die Geräte traten. Die nordhessischen Turnerinnen zeigten sich besonders in den Kür-Wettkämpfen von ihrer besten Seite; so holten die Teams des KSV und des GSV Baunatal zweimal die Gold- und einmal die Silbermedaille in den modifizierten Kürstufen. Das Team des TSV Immenhausen musste im Wettkampf 2 (1996 und jünger, Kür modifiziert 3), personell angeschlagen ausscheiden. Hier brillierten die KSV-Turnerinnen Denise Writzel, Anastasia Onischenko, Layla Middeke und Kim Sophie Wenzel mit schwierigen und sauberen Kürvorträgen und sicherten sich mit vier Punkten Vorsprung verdient die goldene Plakette. Ihre deutliche Vormachtstellung zeigte sich bei den technisch anspruchsvollen Geräten Sprung und Stufenbarren, wo kein anderes Team ihnen die Stirn bieten konnte. Auch bei den etwas Jüngeren im Wettkampf 3 (KM 4, 2000 und jünger) ließen beide Baunataler Teams nichts anbrennen. Die GSV-Turnerinnen Tamina Kaiser, Eylem Kamisli, Alina Schlutz und Michelle Rübin wurden ihrer Favoritenrolle voll gerecht, dominierten mit einem satten Punktepolster von 13 Punkten deutlich und verwiesen das zweite nordhessische Team vom KSV Baunatal auf Rang zwei. Beiden Teams werden auch bei der Landesmeisterschaft gute Chancen auf vordere Platzierungen ausgerechnet. Nachdem das jahrgangsoffene GSV-Team bei den ältesten Kürturnerinnen den Start zurückgezogen hatte, qualifizierte sich die TG Großalmerode ungefährdet auf dem dritten Rang. Auf Grund anderer Wettkampfverpflichtungen seiner Turnerinnen personell geschwächt, wurde das GSV-Team im höchsten Pflichtvierkampf (P6-P8, jahrgangsoffen) diesmal vom FTSV Heckershausen auf den zweiten Rang verwiesen. Die Heckershäuser mussten dann in den jüngeren Pflichtstufen (P5 bzw. P5-P6) dem TV Hersfeld den Vortritt lassen und qualifizierten sich auf dem zweiten Rang. Die junge Mannschaft des GSV Baunatal musste in der Pflichtstufe P5 auf dem undankbaren vierten Rang knapp ausscheiden.

Svenja Bepperling

 

Brillant am Stufenbarren: Anastasia Onischenko vom KSV Baunatal
Brillant am Stufenbarren: Anastasia Onischenko vom KSV Baunatal

 

Das Gold-Team des KSV Baunatal im Wettkampf 2 mit Layla Middeke, Anastasia Onischenko, Denise Writzel und Kim-Sophie Wenzel
Das Gold-Team des KSV Baunatal im Wettkampf 2 mit Layla Middeke, Anastasia Onischenko, Denise Writzel und Kim-Sophie Wenzel

 

Unschlagbar: Die talentierten GSV-Turnerinnen im Wettkampf 3: Eylem Kamisli, Tamina Kaiser, Alina Schlutz und Michelle Rübin
Unschlagbar: Die talentierten GSV-Turnerinnen im Wettkampf 3: Eylem Kamisli, Tamina Kaiser, Alina Schlutz und Michelle Rübin