Inhaltsbereich: Matzners Turner auch beim fünften Landesligarennen siegreich

Wettkampfgemeinschaft Kassel-Fulda in Landesliga 1 klar vorn

Fulda. Die imposanten Leistungen, vor allem der jungen Kasseler Turner, ließen die Fuldaer und aus Kassel mitgereisten Fans laut jubeln. Mit dem TV Ober-Ramstadt stand am fünften Wettkampftag der stärkste Ligagegner in der Kreissporthalle Fulda / Petersberg gegenüber.

Doch die mit den Fuldaer Turnern Yves Mattheß, Benedikt Höfner und Till Wettlaufer sowie den Kasselern Sven Wallbaum, Frederik Seltmann, Kai Hoffmann und den Zwillingen Glenn und Lewis Trebing ließen von Beginn an nichts anbrennen.

Bei den Ligawettkämpfen können von jedem Team zehn Turner pro Durchgang eingesetzt werden, von denen jeweils fünf an jedem Gerät turnen können. Von diesen werden die besten drei gewertet. Alle fünf Kasseler Wettkämpfer zeigten an den sechs Geräten sehr ansprechende Leistungen. So sorgten Lewis mit 11,70 Punkten am Boden, Glenn mit tollen 10,40 am Seitpferd, Sven mit 11,75 an den Ringen und 13,05 am Sprung (an diesem Gerät auch Frederik mit 11,15 und Kai mit 11,00 Zählern), Sven mit 11,90, Frederik mit 11,15 und Kai mit 11,00 am Barren, und zum Schluss Kai und Glenn mit 9,40/9,00 mit für den großen Erfolg. Herausragender Turner der Riege war einmal mehr der 40-jährige ehemalige Bundesligaturner der Eintracht Frankfurt Yves Mattheß, der in seinem Sechskampf spektakuläre 75,05 Punkte erzielte und nach jedem Übungsvortrag mit donnerndem Applaus belohnt wurde. Mit einem klaren Vorsprung von 209,85 zu 205,00 Punkten gewann die Wettkampfgemeinschaft und gilt nun als Favorit für den Ligaendkampf, der am 24. und 25. November in Großen-Linden den hessischen Ligameister ermittelt. Hans Matzner, der Kasseler Coach, hofft stark auf den Titelgewinn seiner Jungen, denn damit hätten sie sich für die Relegation zu Regionalliga qualifiziert.

Volker Hennig

 

Gute Vorstellung am Pauschenpferd: Glenn Trebing
Gute Vorstellung am Pauschenpferd: Glenn Trebing