Inhaltsbereich: Sehr starke Leistungen der KTV Kassel-Fulda beim Endkampf der Landesliga 1

Spannung bis zum letzten Gerät

Großen-Linden. Spannender konnte kein Krimi verlaufen. Beim Endkampf der Landesliga 1 am Samstag in der Stadthalle von Großen-Linden lieferten sich die Mannschaften von der KTV Obere Lahn und der KTV Kassel-Fulda einen Wettkampf auf Biegen und Brechen, der erst am letzten Gerät entschieden wurde.

Leicht favorisiert war die Kasseler/Fuldaer Riege mit Yves Mattheß, Benedikt Hofner, Till Wettlaufer (alle Fulda) sowie Sven Wallbaum, Kai Hofmann, Frederik Seltmann, Glenn und Lewis Trebing (alle Kassel) zum Start am Boden angetreten. Die enorm verstärkte Mannschaft der KTV Lahn hatte schon beim Einturnen bewiesen, dass sie sich nicht mehr von der in der Tabelle führendender Fuldastädtern, wie im Vorkampf, besiegen lassen wollte. Dann zeigte die KTV FD/KS am Boden eine bärenstarke Leistung (Till 12,35, Lewis 12,25, Kai 12,90 und Yves 12,95) und lag klar in Führung. Es mag wohl an dem ohrenbetäubenden Lärm mit Vuvuzelas und großen Trommeln gelegen haben, mit denen Fans gelungene Übungen ihrer Mannschaften feierten, dass die Kasseler als jüngste im Felde, am Pauschenpferd ihre gewohnte Brillanz vermissen ließen (Lewis 9,15, Glenn 10,15, Benedikt 10,30 und Yves 10,75). Die KTV lag auf einmal etwas abgeschlagen auf Platz 4. An den Ringen zeigte Sven Wallbaum, Co-Trainer von Hans Matzner (der konnte wegen einer anderen Veranstaltung dem Endkampf nicht beiwohnen) eine prächtige Übung und wurde mit 11,50 Zählern, bei enorm strenger Wertung, belohnt (Glenn 8,80, Yves 12,25). Der dritte Rang war wieder erreicht, der Ausgang offen. Exzellente Wertungen gab es anschließend beim Sprung (Frederik 11,20, Kai 12,90, Yves 12,70 und Sven 12,95), am Barren ebenfalls starke Leistungen (Frederik 11,90, Sven 12,10 und Yves 12,40), der zweite Rang war greifbar. Am Reck wurde auf Sicherheit geturnt, die Wertungen etwas niedriger als bisher gewohnt. Zum Schluss hatte die KTV Obere Lahn die Nase vorn, gewann den letzten Durchgang und lag in der Endwertung mit 18:2 punktgleich mit der KTV Fulda/Kassel, aber wegen der besseren Gerätewertung vorn und wurde somit hessischer Mannschaftsmeister.

Der noch sehr jungen Riege um Sven Wallbaum aber gehört die Zukunft, mit Platz 2 war sie mehr als zufrieden.

Volker Hennig

 

Hessischer Vizemeister, die KTV Kassel/Fulda mit hinten v. li.: Till Wettlaufer, Benedikt Hofner, Kai Hofmann, Frederik Seltmann, Sven Wallbaum, vorn: Glenn und Lewis Trebing, dazwischen Yves Mattheß
Hessischer Vizemeister, die KTV Kassel/Fulda mit hinten v. li.: Till Wettlaufer, Benedikt Hofner, Kai Hofmann, Frederik Seltmann, Sven Wallbaum, vorn: Glenn und Lewis Trebing, dazwischen Yves Mattheß

 

Glenn Trebing am Pferd
Glenn Trebing am Pferd

 

Kai Hofmann, Abgang vom Reck
Kai Hofmann, Abgang vom Reck

 

Sven Wallbaum
Sven Wallbaum