Inhaltsbereich: Feuerwerk der Turnkunst – ein Riesenevent

Junge Turner begeistern in der Rothenbachhalle über 4000 Zuschauer

Eine Sternstunde höchster Turnkunst und Artistik erlebten Anfang Januar über 4.200 Zuschauer in der Kasseler Rothenbach-Halle. Wegen der enormen Anfrage Tausender von Zuschauern hatte der Ausrichter noch eine zusätzliche Zuschauertribüne aufstellen lassen. Die „HTV-Gala“ „Feuerwerk der Turnkunst“, dieses Mal mit dem Untertitel „Next Generation“ ließ schon im Vorfeld erkennen, dass vor allem junge Artisten und Turner ihr Können darbieten wollten. Die Vermutung vieler Besucher, dass neue Trendsportarten (Rope Skipping, Slack Line) von jungen Sportlern in den Fokus gestellt werden könnten, bestätigte sich mehrfach während der Show.

Schon eine Stunde vor dem für 19 Uhr festgelegten Veranstaltungsbeginn war die Parkplatzsuche für den eigenen PKW mit Schwierigkeiten verbunden. Der Ansturm auf die Rothenbachhalle, in der sonst sportlich die TG Melsungen in der 1. Handball-Bundesliga für Furore sorgt, war phänomenal. Den KFZ-Kennzeichen der abgestellten Autos nach zu urteilen kamen die Besucher nicht nur aus Nordhessen, sondern auch aus Mittelhessen, Nordrhein-Westfalen, Thüringen und Südniedersachsen.

Der Ehrenpräsident des HTV, Rolf-Dieter Beinhoff, wunderte sich bei seiner Begrüßung, dass lautes Gelächter seine Worte begleiteten. Er hatte den Zuschauern ein frohes und erfolgreiches Jahr 2012 gewünscht und es dauerte einige Sekunden, bis er den Fehler bemerkte und korrigierte. Sascha Korf, nach Angaben des Veranstalters, einer der besten deutschen Improvisations-Comedians, beleuchtete zwischen den Darbietungen die einzelnen Auftritte und gab in höchst humorvoller Art seine Erkenntnisse über die „Next Generation“ zu Besten.

Zum Auftakt des dreistündigen Programms hatten junge Turnerinnen und Turner des Turnleistungszentrums Kassel mit einer rhythmischen Choreografie an und mit Geräten für stürmische Begeisterung gesorgt. Das kanadische Duo Heloise und William erhielten für ihre Auftritte vor und nach der Pause ohrenbetäubenden Beifall, vor allem für ihre Darbietung am „Chinese-Pole. Eine ähnliche Geräuschkulisse erzielten auch Tatjana Konobas mit ihrer umwerfenden und artistischen Darbietung mit Pezzibällen oder Alexandre Lane, der mit seinem einspurigem Cyr-Ting dem Rhönradturnen neue Impulse gab.

Alle Artisten oder Turnkünstler einzeln aufzuführen, würde den Rahmen sprengen. Alle zeichneten sich durch Weltklasse-Vorführungen aus. Das kann man nicht mit Worten beschreiben, das muss man hautnah miterleben.

Im kommenden Jahr, vermutlich wieder in der zweiten Januarwoche, kommt die rasante Turnshow mit einem neuen Programm erneut in die Kasseler Rothenbachhalle. Darauf freuen sich die nordhessischen Fans und Turner schon heute.

Volker Hennig

 

Alexandre Lane
Alexandre Lane

 

Duo Viro
Duo Viro

 

Tatjana Konobas
Tatjana Konobas

 

Gauleistungszentrum
Gauleistungszentrum

 

Schlussbild
Schlussbild