Inhaltsbereich: RSG-Gruppe der TSG 1887 beim Deutschen Turnfest super

Sechs junge RSG-Turnerinnen holen in der Junioren-Wettkampfklasse unter Deutschlands besten Gruppen Silber

Mannheim/Bensheim. Sie sind 13 oder 14 Jahre alt und hatten in der Juniorenwettkampfklasse (JWK 13-15) in diesem Jahr bei den Hessischen Meisterschaften in der Rhythmischen Sportgymnastik den Titel mit klarem Vorsprung gewonnen. Nun starteten sie beim Deutschen Turnfest in Bensheim mit dem Ziel, im RSG-Pokal-Gruppenwettbewerb das Finale der besten Acht zu erreichen.

Beim Vorkampf musste das Team der TSG 1887 Niederzwehren, angetreten mit Marina Ruf, Veronika Zionski, Jana Chimitsch, Julia Redinger, Xenia Girsch und Vanessa Lippgardt, schon alles geben um in den Endkampf zu gelangen. Ein glänzender zweiter Platz im Vorkampf führte direkt ins Finale und ersparte einen weiteren Qualifikationsdurchgang.

Unter den acht Finalteilnehmern, alle zur Kür mit Reifen angetreten, galten der MTV Braunschweig, der Turn-Klubb zu Hannover oder TSV Schmiden als starke, kaum zu bezwingende, Gegner. Doch die Zwehrener Mädchen turnten ohne Fehl und Tadel und ließen sich von den mächtigen Teams nicht beeindrucken. Riesenjubel herrschte zur Siegerehrung bei allen sechs Turnerinnen, aber auch bei den Trainerinnen Rita Heiß und Oxana Klöpfer-Welker, als die TSG als zweitbeste Mannschaft hinter dem MTV Braunschweig ausgerufen und ihnen die Turnfest-Silbermedaille umgehängt wurde. So einen Erfolg des Vereins gab es bisher noch nie bei einem Deutschen Turnfest.

Volker Hennig

 

von links: Marina Ruf, Veronika Zionski, vorne Jana Chimitsch, dahinter Julia Redinger, Xenia Girsch und Vanessa Lippgardt
von links: Marina Ruf, Veronika Zionski, vorne Jana Chimitsch, dahinter Julia Redinger, Xenia Girsch und Vanessa Lippgardt