Inhaltsbereich: KTV Fulda/Kassel baut Vorsprung in der Regionalliga Turnen aus

Die 13-jährigen Trebing-Zwillinge überzeugten erneut

Fulda. Mit einem spektakulärem Sieg überzeugte das Team der KTV Fulda/Kassel beim zweiten Wettkampftag in der Regionalliga der Turner erneut Die mit Lewis und Glenn Trebing, Kai Hofmann (alle TSG 1887 Kassel-Niederzwehren) sowie Till Wettlaufer, Benedikt Hofner und Yves Matthess (KTV Fulda) in der Petersberger Kreissporthalle angetretene Riege hatte dabei gegen den sehr stark eingeschätzten TB Wiesbaden zu kämpfen. Mit einem Riesenvorsprung von 205,45 gegenüber 179,60 düpierten aber die Fuldastädter den Gegner und bauten ihr Punktekonto in der Liga kräftig aus.

Nach deutlichem Vorsprung am Boden (37,05 zu 33,85) wurde der Wettkampf bereits am Pauschenpferd entschieden. Mit 31,60 zu 27,65 Zählern hatten die Turner aus der Landeshauptstadt fortan keine Chance mehr, den Wettkampf noch zu drehen. Der fast fehlerfreie Vortrag des erst 13-jährigen Glenn (9,20) an diesem Gerät und 10,90 an den Ringen, hier war auch der 17-jährige Kai (10,65) Punktelieferant, überzeugten Kampfrichter und Zuschauer.

Der Wettkampfverlauf war so recht nach dem Geschmack der beiden Trainer Hansi Buchmann (KTV) und Hans-Rüdiger Matzner (Kassel), denn gerade die jungen Nachwuchsturner überzeugten dabei an allen Geräten. So endete der Ligakampf nicht nur mit einem klaren Vorsprung der Fulda-Kasseler, auch alle Gerätewertungen konnte die Riege für sich verbuchen. Am Reck, dem abschließenden Gerät, zeigte Glenns Zwillingsbruder Lewis eine bärenstarke Übung und hatte mit 11,05 Punkten die Bestnote an diesem Gerät zu verzeichnen. Nach erfolgreichen weiteren Wettkämpfen hoffen Buchmann und Matzner auf einen Aufstieg in die 3. Bundesliga der Turner.

Volker Hennig

 

Der 13-jährige Glenn Lewis beim gelungenen Pauschenpferdvortrag
Der 13-jährige Glenn Lewis beim gelungenen Pauschenpferdvortrag