Inhaltsbereich: TurnCamp für Mädchen begeisterte Kids

Trainingswoche für Einsteiger und Fortgeschrittene ein echtes Erlebnis

34 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen sieben und 17 Jahren aus Mittel-, Nordhessen und Südniedersachsen waren bei der Abschlussveranstaltung hellauf begeistert. Das in der letzten Osterferienwoche vom Turngau Nordhessen veranstaltete „TurnCamp für Mädchen“ hatte allen Teilnehmerinnen sehr viel gebracht. Egal ob beim abendlichen geselligen Beisammensein oder beim morgendlichen Waldlauf, der Gymnastik oder dem harten Training an den Geräten, alles hatte viel Spaß gemacht und bei der Abschlussveranstaltung erkannten auch die angereisten Verwandten die großen Fortschritte ihrer Kids.

Organisiert von der Fachwartin für Gerätturnen weiblich, Shirin Branke, und geleitet vom Cheftrainer Ralf Schwabe erkannten die Teilnehmerinnen schnell, dass in dieser Woche etwas ganz Besonderes auf sie zukommen sollte. Auch wenn es am ersten Zubettgehen in der Gemeinschaftsunterkunft bei den Jüngsten noch die eine oder andere Träne aus Heimweh gab, am zweiten Tag war alles vergessen und alle fühlten sich pudelwohl.

Bei der Begrüßung am Ostermontag wurden die Mädchen nach ihrem Leistungsstand in kleine Gruppen aufgeteilt. Ralf Schwabe vermittelte den Teilnehmerinnen, dass sie die während des TurnCamps erlernten technischen, koordinativen, konditionellen und mentalen Grundlagen zu Hause im Verein weiterentwickeln und festigen müssten. „Unser TurnCamp ist für Einsteiger und Fortgeschrittene ein prägendes Erlebnis. Ihr werdet je nach Eurem persönlichen Leistungsstandart in kleine Gruppen aufgeteilt und von erfahrenen Trainerinnen mit A-/B-/C-Lizenz trainiert und betreut“. Dann stellte der Cheftrainer mit Michaela Mendra, Christina Stübinger, Ruby und Naomi van Dijk die Trainerinnen vor. Mit auf den Weg gab Schwabe seinen für diese Woche Schutzbefohlenen die Schwerpunkte des Camps wie das richtige Aufwärmen, das turnspezifische Kraft- und Beweglichkeitstraining, die individuelle Leistungsförderung oder das Grundlagentraining.

Der Rahmenplan für die Woche sah vor dem Frühstück einen Waldlauf vor, dem sich nach dem Frühstück ein dreistündiges Training anschloss. Nach einer Mittagspause schloss sich die zweite Trainingseinheit, meist Krafttraining und Erlernen neuer Übungsverbindungen, an. Nach dem Abendessen gab es noch ein freiwilliges Zusatztraining, was von fast allen Teilnehmerinnen genutzt wurde. Für die Turnerinnen, die Anfang Mai an den Hessischen Jugendmeisterschaften im Gerätturnen oder den Finalwettkämpfen teilnehmen, bot die TurnCampwoche eine ideale Vorbereitung. Mit Schwimmbadbesuch oder geselligem Beisammensein klang der doch recht anstrengende Trainingstag aus. Am Abschlussabend wurde der Grill angeworfen, Erlebnisse, Erfahrungen Handy-Nummern und E-Mail-Adressen ausgetauscht.

Nach einer Showvorführung am letzten Vormittag vor Eltern und Verwandten hieß es Abschiednehmen. Fast alle wollen aber beim nächsten TurnCamp wieder dabei sein.

Volker Hennig

 

Ralf Schwabe bei der Sicherung beim Salto
Ralf Schwabe bei der Sicherung beim Salto

 

Stretching
Stretching