Inhaltsbereich: Kreative Bewegungsspiele mit Alltagsmaterialien für Kinder

Übungsleiterfortbildung Kinderturnen mit Sybille Bierögel

Im nordhessischen Simmershausen, fast schon im Reinhardswald gelegen, hatte Marita Freudenstein, im Turngau als Vorsitzende für den Fachbereich Aus- und Fortbildung zuständig, kurz nach den beendeten Schulsommerferien zu einer Übungsleiterfortbildung Kinderturnen eingeladen. Wie schon im vergangenen Jahr hatte sie zu der Weiterbildung mit dem Thema „Spielen macht erfinderisch“ Sybille Bierögel gewinnen können.

Den angemeldeten Übungsleitern, Erziehern oder Grundschullehrkräften sollten dabei viele kreative Bewegungsspiele mit Alltagsmaterialien und Kleingeräten für Kinder im Alter von vier bis acht Jahren nähergebracht werden. „Abwechslungsreiche Spiele machen Kindern großen Spaß und wecken ihre Bewegungsfreude und ihren Ideenreichtum“, so die Referentin und fügte hinzu, dass in diesem Tagesseminar Spiele mit unterschiedlichen Materialien und Kleingeräten vorgestellt werden, die ohne große Vorbereitung umgesetzt werden können. „Ich werde Euch heute Methoden und Wege aufzeigen, wie Ihr die gesamte Körperkoordination, Kreativität und Selbständigkeit der Kids fördern und fordern könnt“, so Bierögel.

Im theoretischen Teil ihrer Fortbildung ging die Referentin zunächst auf die Gründe für schöne Kinderturnstunden mit Alltagmaterialien ein. Alltagsmaterial ist ideal für den Einsatz in der Bewegungsstunde im Kindergarten. Ein großer Vorteil von Alltagsmaterialien, es ist kostengünstig, Familien können mit einbezogen werden, indem bestimmte Materialien gesammelt werden, man kann sie vielfältig und variantenreich einsetzen und Kinder machen vielfältige Materialerfahrungen. Dabei erfahren sie etwas über Größe, Gewicht und die physikalischen Eigenschaften. Im Umgang mit den Materialien wird vor allem die Auge–Hand-Koordination, die Kraftdosierung und ihre Feinmotorik gefördert.

Dann begann die Praxis, zunächst mit einem Zollstock mit dem die Teilnehmer unterschiedlichste Aufgaben zu lösen hatten, so das Sammeln von verschiedenen Bewegungserfahrungen mit einem neuen Spielmaterial. Förderung selbstständigen Lösens von Bewegungsaufgaben durch Ausprobieren und Experimentieren. Durch gemeinsames Handeln machen Kinder vielfältige Bewegungserfahrungen und haben Erfolgserlebnisse. Förderung der Formwahrnehmung wie etwa von geometrischen Figuren. Die Kinder können sich mit ihren eigenen Ideen einbringen und haben ein schönes Gemeinschaftserlebnis. Spiel und Spaß bei der Umsetzung der Geschichte wie zum Beispiel Zeltbau oder Anlegen einer Hindernisbahn mit dem Gerät. Die erwachsenen Übungsleiter taten sich anfangs mit den geforderten Lösungen etwas schwer, Kindern falle eine solche Lösung viel leichter, bestätigte Bierögel.

Es folgten mit Hua-Spiel, Wedelfee, Fliegenklatschen-Tennis oder –Hockey, Räuber gegen Gendarmen, Pylonen-Balance oder Flaschenbalance, weiter einem Flummispiel viele Spielanregungen, die vom Fingerspiel zum Bewegungsspiel übergehen und den Kids viel Spaß machen werden.

Mit vielen weiteren Spielen, die alle aufzuzählen den Rahmen dieses Berichts sprengen würde, begeisterte Sybille Bierögel die Lehrgangsteilnehmer. Auch wenn die angebotenen Spiele kindlich-einfach waren, zeigten sich die sonst in Schule, im Kindergarten oder im Verein bei der Kinderarbeit sehr erfolgreichen Trainerinnen und Übungsleiter geschlaucht. Kinder haben es eben viel leichter, weil sie unkomplizierter an solche Aufgaben herangehen.

Marita Freudenstein zeigte sich über die so gelungene Fortbildung überglücklich. Eine weitere Fortbildung „Gesundheitssport“ soll in Kürze folgen. Infos über Details der Angebote dieser Fortbildung unter sybillebieroegel@freenet.de.

Volker Hennig

 

Zeltbau mit Zollstöcken, im Hintergrund mit blauem T-Shirt die Referentin Sybille Bierögel
Zeltbau mit Zollstöcken, im Hintergrund mit blauem T-Shirt die Referentin Sybille Bierögel