Inhaltsbereich: TSG 1887 Niederzwehren/KTV Fulda in der Regionalliga im Turnen mit blendenden Aussichten

3. Wettkampftag gegen den TV Ober-Ramstadt in Fulda

Kassel. Der bisherige Wettkampfverlauf in der Regionalliga im Turnen für die Wettkampfgemeinschaft TSG 1887 Kassel-Niederzwehren/KTV Fulda verlief bisher wunschgemäß. Wegen fehlender Wettkampf-Hallenkapazitäten im Raum Kassel hatte sich Lehrer-Trainer Hans Rüdiger Matzner (Kassel) entschieden, erneut mit der KTV Fulda die Heimwettkämpfe in der Petersberger Kreissporthalle auszutragen.

Angetreten beim ersten Heimwettkampf gegen den TB Wiesbaden mit den TSG-1887-Turnern Sven Wallbaum, Kai Hofmann und den 14-jährigen Zwillingen Lewis und Glenn Trebing sowie den Fuldaer Mitstreitern Benedikt Hofner und Till Wettlaufer lieferte das Team einen überragenden Wettkampf und siegte mit 202,0 Zählern gegenüber 183,55 der Wiesbadener. Sven Wallbaum, Kai Hofmann und die Zwillinge hatten Höchstwertungen gleich beim ersten Kräftemessen erzielt. Lewis Trebing war dabei mit 64,05 Punkten bester Einzelturner.

Der zweite Wettkampf gegen die favorisierte KTV Obere Lahn, die auch mit einer Riege in der 1. Bundesliga etabliert sind, ging wegen des Nichtantretens der Biedenkopfer an die TSG/KTV. Sämtliche Geräte- und Wettkampfpunkte liefen auf das Konto der Matzner-Schützlinge.

Nun starten beim dritten Rennen die jungen Turner von Hansi Buchmann (Vorsitzender der KTV Fulda und Regionalligachef) und Hans Rüdiger Matzner mit sehr guten Aussichten gegen Ober-Ramstadt. Gelingt ein erneuter Sieg, lägen die Kasseler-Fuldaer deutlich vorn und wären damit dem Ziel, die Relegation für die 3. Bundesliga zu erreichen, einen großen Schritt näher.

Volker Hennig

 

Überraschender Einzelsieger gegen TB Wiesbaden, der 14-jährige Lewis Trebing
Überraschender Einzelsieger gegen TB Wiesbaden, der 14-jährige Lewis Trebing