Inhaltsbereich: TSG 1887 Niederzwehren/KTV Fulda überzeugen beim Regionalliga-Wettkampf auf ganzer Linie

Fulda. Ihren dritten Sieg in Folge verbuchte die Wettkampfgemeinschaft TSG 1887 Niederzwehren mit dem KTV Fulda am vergangenen Wochenende in der Petersberger Kreissporthalle. Gegen den TV Ober-Ramstadt gewannen die Nordhessen mit 207,00 gegenüber 178,80 Punkten mehr als deutlich. Auch alle Gerätepunkte gingen aufs Konto der Kasseler-Fuldaer. Mit 6:0 Wettkampf- und 34:02 Gerätepunkten ist die Wettkampfgemeinschaft nun überragender Tabellenführer in der Regionalliga.

Angetreten mit den Kasselern Sven Wallbaum, Kai Hofmann sowie den Zwillingen Glenn und Lewis Trebing sowie den Fuldaern Benedikt Hofner und Till Wettlaufer konnten die Fuldastädter bereits am Boden mit 36,90 zu 33,30 Punkten einen klaren Vorsprung herausarbeiten. Beste waren hier Till, Glenn und Kai mit jeweils 12,30. Das Pauschenpferd geriet für die Odenwälder zum Desaster, viele Absteiger oder Stürze brachten nur 20,50 Zähler. Die Wettkampfgemeinschaft baute ihren Vorsprung bei 32,30 am Gerät deutlich aus. Leichte Gewinne für TSG/KTV an Ringen (33,75 : 31,55), Sprung (34,55 : 33,10) und Barren (35,70 : 34,25). Am Reck noch einmal ein deutlicher Punktgewinn mit 33,80 zu 26,10. Mit 65,35 Zählern war der 14-jährige Lewis mit Abstand bester Einzelturner.

Der von Fulda/Kassel so gefürchtete Konkurrent KTV Obere Lahn konnte erneut einen Wettkampf nicht antreten und musste kampflos seine Punkte an TV Wiesbaden abgeben.

Nun schauen Hansi Buchmann (KTV) und Hans-Rüdiger Matzner (TSG) voller Zuversicht auf den Liga-Endkampf am 16. November in Ober-Ramstadt. Als Ligabestem winkt der Wettkampfgemeinschaft dann der Relegationswettkampf zum Aufstieg in die 3. Bundesliga.

Volker Hennig

 

Die TSG-Turner mit (v.li.): Trainer Hans-Rüdiger Matzner, Sven Wallbaum, Lewis Trebing, Glenn Trebing, Kai Hofmann
Die TSG-Turner mit (v.li.): Trainer Hans-Rüdiger Matzner, Sven Wallbaum, Lewis Trebing, Glenn Trebing, Kai Hofmann