Inhaltsbereich: Nordhessische Turngauvorsitzende trafen sich mit Kasseler Bürgermeister und Vertreterin der Kirche

Umgang mit dem Ehrenamt in der Gesellschaft und im Sport Kernpunkt des Treffens

Nieste. Turnusmäßig treffen sich die Vorsitzenden der nordhessischen Turngaue Fulda-Eder, Nordhessen, Oberlahn-Eder, Waldeck und Werra an immer unterschiedlichen Orten im Frühjahr und Herbst zu einer Sitzung. Dabei sollen vor allem neue Vorgaben und Forderungen des Deutschen Turnerbundes und des Hessischen Turnverbandes (HTV) analysiert und auf Machbarkeit im eigenen Lager überprüft werden. Daneben kommen auch Probleme in den einzelnen Turngauen zur Sprache.

Zu einer weit über den sonstigen Rahmen hinausgehenden Sitzung mit der Thematik „Ehrenamt in Sport und Gesellschaft“ und der „finanziellen Förderung der Sportvereine“ hatte die Vorsitzende des Turngaues Nordhessen, Martina Hohmann-Michels, Ende März neben den Turngauvertretern auch den HTV-Vizepräsidenten Ullrich Müller, den Bürgermeister und Sportdezernenten der Stadt Kassel Jürgen Kaiser, Claudia Rudolff als Vertreterin der „Organisation mit sozialem Angebot“ der Evangelischen Kirchen und den Vorsitzenden des Sportkreises Region Kassel e.V. Roland Tölle zu einer Gesprächsrunde in den Bewegungsraum auf dem Sensenstein eingeladen. Als Moderator hatte Hohmann-Michels Rolf Byron, Sprecher der Turngau-Vorsitzenden im HTV und Vorsitzenden des Turngaues Mitteltaunus, gewinnen können.

Die Aussage des Deutschen Olympischen Sportbundes: „Das Ehrenamt macht Spaß“ bewerteten die Teilnehmer unterschiedlich. Von der einen Ansicht, dass die ehrenamtlich Tätigen nicht immer die volle Unterstützung bei Arbeitgebern, im Verein oder der Gesellschaft erfuhren, bis hin zur Erkenntnis, dass das ehrenamtliche Engagement den Horizont erweitere und durch die zahlreichen Angebote von Schulungen und Vereinsberatungen die ehrenamtlich Tätigen unterstütze, spannte sich der Bogen der Diskussionen.

Ein weiterer Schwerpunkt der Runde war die Frage einer adäquaten Finanzierung des Sports durch Staat, Land oder Kommunen. Roland Tölle erinnert an den Artikel 62a der Hessischen Verfassung in dem festgehalten ist: „Der Sport genießt den Schutz und die Pflege des Staates, …“ und an die wissenschaftliche Bestätigung, dass Kinder in Vereinen eine wesentlich höhere soziale Verantwortung zeigten als Kinder, die nicht Vereinen angehörten. „Das kann zu langfristigen gesellschaftlichen Entwicklungen führen“, so Tölle. Bürgermeister und Sportdezernent Kaiser bestätigte, sehr zur Freude der Anwesenden, dass die Mittel der Sportförderung für Kasseler Vereine nicht gekürzt worden sind und die Sportstättennutzung nach wie vor kostenlos wäre. Er betonte aber: „Geld geben wir dorthin wo es benötigt wird. Bei sterbenden Vereinen gibt es keine Überlebensunterstützung“.

Nach fast dreistündiger Diskussion dankte Hohmann-Michels den Teilnehmern für die interessante Runde und die vielen Denkanstöße. Mit ihren Gauvorstandskollegen erörterte sie anschließend die Hallenerweiterung des Turnleistungszentrums Sensenstein und die sich daraus ergebenden Kosten. Das nächste Treffen der nordhessischen Gauvorsitzenden ist Mitte November im Turngau Oberlahn-Eder geplant.

Volker Hennig

 

Angeregte Diskussion auf dem Sensenstein (v.l.): Hartmut Schmidtke (TG Waldeck), Magdalena Weidner (TG Werra), Wilfried Sommer (TG Fulda-Eder), BM Jürgen Kaiser (Kassel), Claudia Rudolff (ev. Kirchen Kassel), Moderator Rolf Byron, Roland Tölle (Sportkreis Reg. Kassel), Ullrich Müller (Vizepräsident HTV), Martina Hohmann-Michels (Gauvorsitzende TG Nordhessen), Yvonne Griese-Mikloweit (Protokoll TG Nordhessen), Hans Werner Haas (stv. Gauvorsitzender Nordhessen) und Klaus Reese (TG Ober-Lahn-Eder)
Angeregte Diskussion auf dem Sensenstein (v.l.): Hartmut Schmidtke (TG Waldeck), Magdalena Weidner (TG Werra), Wilfried Sommer (TG Fulda-Eder), BM Jürgen Kaiser (Kassel), Claudia Rudolff (ev. Kirchen Kassel), Moderator Rolf Byron, Roland Tölle (Sportkreis Reg. Kassel), Ullrich Müller (Vizepräsident HTV), Martina Hohmann-Michels (Gauvorsitzende TG Nordhessen), Yvonne Griese-Mikloweit (Protokoll TG Nordhessen), Hans Werner Haas (stv. Gauvorsitzender Nordhessen) und Klaus Reese (TG Ober-Lahn-Eder)