Inhaltsbereich: Riesenerfolg beim RSG-Deutschland-Cup

RSG-Gruppe um Viktoria Kurnaeva erkämpft den vierten Platz

Chemnitz. Riesenfreude herrschte bei den Trainerinnen Oxana Klöpfer-Welker, Rita Heiß und den mitgereisten Fans bei der Siegerehrung in der Freien Wettkampfklasse beim Deutschland-Cup in der Rhythmischen Sportgymnastik (RSG). Das Team der TSG 1887 Niederzwehren hatte gegen die deutsche RSG-Elite bei ihren zwei Kürdarbietungen mit fünf Bändern einen vorher nicht für möglich gehaltenen vierten Platz belegt und mit einem hauchdünnen Rückstand von nur 0,06 Punkten den Sprung aufs Siegerpodest verpasst.

Zum Saisonabschluss hatten beide Trainerinnen drei Gruppen für die Deutschen RSG-Gruppen-Meisterschaften und den Deutschland-Cup bestens vorbereitet und nach Chemnitz zum Wettkampfhöhepunkt des Jahres an den Start geschickt.

Mit Justina Zionski, Nicolette Tropin, Jennifer Tcacic, Vanessa Müller, Iya Oreshina und Anita Walter traten in der Schülerinnen-Wettkampfklasse (Jahrgang 2003 - 2005) bereits am Freitag mit fünf Paar Keulen gegen starke 22 weitere Gruppen an. Nach dem ersten Durchgang auf Platz 10 erreichten die Kasselerinnen den zweiten Durchgang und beendeten ihren Wettkampf auf Platz 10, für die Debütantinnen ein Riesenerfolg.

Am Samstag hatten Vanessa Lippgardt, Veronika Zionski, Juilia Redinger, Katharina Pfeifer und Emili Freimann in der Juniorinnen-Wettkampfklasse (Jahrgang 2000 -2003) ihren Auftritt mit fünf Seilen. Im ersten Durchgang lagen sie auf Platz sieben, mussten dann aber im zweiten, nach sehr gutem Start, nach einem gravierenden Fehler, die Hoffnung auf das Finale aufgeben. Dennoch waren Trainerinnen und Fans mit dem 12. Platz mehr als zufrieden.

Viktoria Kurnaeva hatte ihre erfolgreiche Wettkampfkarriere im vergangenen Jahr bereits beendet und als Trainerin für den RSG-Nachwuchs bei der TSG 1887 Niederzwehren begonnen. Nun aber wollte sie es noch einmal wissen und trat mit Marina Ruf, Zuzanna Wala, Xenia Girsch und Jana Chimitsch zum Gruppen-Wettkampfprogramm mit fünf Bändern an. Hessische Meisterschaft mit Bravour gewonnen, war es für die Fünfer-Riege eine Frage der Ehre, den Deutschland-Cup als eine der besten deutschen Teams in der Freien Wettkampfklasse (AK 16+) zu beenden. Und das klappte bestens! Nach dem Vorkampf bereits auf Platz vier gelegen, erreichte das Team bereits das Finale. Zwei kleine Fehler beim Finale wurden vom Kampfgericht sehr hart bestraft und die TSG landete auf dem undankbaren Platz vier, dem aber besten Ergebnis in der Vereinsgeschichte der TSG-Niederzwehren.

Volker Hennig

 

TSG-Gymnastinnen in der Freien Wettkampfklasse m. v. li.: Viktoria Kurnaeva, Jana Chimitsch, Xenia Girsch, Marina Ruf, Selina Aygün (Ersatzgymnastin) und Zuzanna Wala
TSG-Gymnastinnen in der Freien Wettkampfklasse m. v. li.: Viktoria Kurnaeva, Jana Chimitsch, Xenia Girsch, Marina Ruf, Selina Aygün (Ersatzgymnastin) und Zuzanna Wala