Inhaltsbereich: Rhythmische Sportgymnastinnen bei Hessischen Meisterschaften in Frankfurt

Kassel. Zu den Hessischen Meisterschaften in der Rhythmischen Sportgymnastik (RSG) starten Nordhessens junge Gymnastinnen (alle TSG 1887 Niederzwehren) am Samstag und Sonntag bei den Hessischen Einzelwettbewerben und den Gruppenmeisterschaften der Acht- bis Zehnjährigen in der Frankfurter Sporthalle Alfred-Pfaff-Str.

Gleich zu Meisterschaftsbeginn heißt es für die von Trainerin Oxana Klöpfer-Welker betreuten Karolina Welker, Selina Minossenko, Diana Redko, Natalie Geiger, Sofiija Harisov und Carina Rausch (Gruppe bis 8 Jahre, Übung ohne Handgerät) sich gegen die Konkurrentinnen von der TSG Neu-Isenburg und TV Heppenheim zu behaupten. Danach startet Evelyn Spilewski in der Schülerinnenwettkampfklasse 10 (o. Handgerät, Seil, Ball) gegen drei Mitstreiterinnen. Vanessa Müller tritt in der Schülerinnenwettkampfklasse 11 (o.HG., Ball, Band) gegen zwei Konkurrentinnen an. „Wenn Vanessa gut turnt, hat sie beste Aussichten auf den Meistertitel“, so Trainerin Rita Heiß.

In der Juniorinnenwettkampfklasse (Jahrg. 01 bis 03; Seil, Reifen, Band) starten Diana Hahn, Katharina Pfeifer, Maria Bechler, Emili Freimann und Justina Zionski gegen 13 weitere starke Turnerinnen.

Auch die Freie Wettkampfklasse (Jahrg. 00 und älter; Seil, Reifen, Ball) sieht ein starkes Teilnehmerfeld. Mit ähnlich guten Vorträgen wie bei den Gaumeisterschaften dürfte es Marina Ruf schaffen, sich ganz vorne zu etablieren. „Auch Zuzanna Wala, Xenia Grisch und Vanessa Lippgardt sind durchaus in der Lage, sich gut zu platzieren, wenn sie ihr Leistungsvermögen abrufen können“, so Rita Heiß.

Am Sonntag starten die jeweils 6 besten Gymnastinnen aus den einzelnen Handgeräten in der JWK und der FWK in den Finalkämpfen.

Volker Hennig

 

Bundeskader-Gymnastin Vanessa Müller
Bundeskader-Gymnastin Vanessa Müller