Inhaltsbereich: RSG-Juniorinnenwettkampfklasse der TSG 1887 Niederzwehren holt bei Deutschen Gruppenmeisterschaften Bronze

Koblenz. Nach einem nicht so gelungenen Start beim ersten Durchgang, der aber mit dem achten Platz noch für den zweiten reichte, steigerten sich die jungen Rhythmischen Gymnastinnen (RSG) der TSG 1887 in der Juniorinnen-Wettkampfklasse (Jahrg. 2001 bis 2004, fünf Seile) dann gewaltig. Mit ihrem furiosen Vortrag mit fünf Seilen sicherten sich im Finale Emili Freimann, Maria Bechler, Katharina Pfeifer, Diana Hahn, Justina Zionski und Jennifer Tcacic unter Deutschlands besten Gruppen ihrer Klasse die Bronzemedaille.

Bei den Deutschen Gruppenmeisterschaften, die von Freitag bis Sonntag in der Koblenzer CONLOG-Arena ausgetragen wurden, starteten zudem Marina Ruf, Xenia Girsch, Zuzanna Wala, Jana Chimitsch, Veronika Zionski und Vanessa Lippgardt in der Meisterklasse (Jahrg. 2001 und älter, 3 Paar Keulen, 2 Reifen). Nach kleineren Patzern im ersten und zweiten Durchgang konnten sich die TSG-Gymnastinnen im Finale steigern und kamen auf Platz vier.

Schon am Freitag mussten die Schützlinge von Rita Heiß und Oxana Klöpfer-Welker in der Schülerinnen-Wettkampfklasse (Jahrg. 2004 bis 2006, 5 Paar Keulen) zum Wettkampf gegen 30 weitere Gruppen antreten. Vanessa Müller, Veronika Cerluka, Sherilyn Braun, Angelique Solovyova, Alischa Harndorf und Michelle Rein waren bei ihrem Meisterschaftsdebüt noch sehr aufgeregt und nicht alles klappte wie zuvor beim Einturnen. Mit dem errungenen 21. Platz waren sie und ihre Trainerinnen aber zufrieden.

Volker Hennig

 

Sie holten in der Juniorinnenwettkampfklasse die Bronzemedaille (v.l.): Emili Freimann, Justina Zionski, Maria Bechler, Diana Hahn und Katharina Pfeifer
Sie holten in der Juniorinnenwettkampfklasse die Bronzemedaille (v.l.): Emili Freimann, Justina Zionski, Maria Bechler, Diana Hahn und Katharina Pfeifer