Inhaltsbereich: Anspruchsvolle Turnkunst der Turnerinnen in der Hoofer Schauenburghalle

Mannschaften des GSV Eintracht Baunatal, FTSV Heckershausen und KSV Baunatal kämpfen in der hessischen Landesliga um Podest-Plätze

Schauenburg. Am kommenden Wochenende startet in der Hoofer Schauenburghalle der Showdown der Hessischen Landesliga Gerätturnen. Der ausrichtende Jubiläumsverein TV 1891 Hoof erwartet zu diesem turnerischen Großereignis insgesamt 50 hessische Vereine, die in den fünf hessischen Landesligen um Auf- oder Abstieg, bzw. Ligaverbleib kämpfen. Dem FTSV Heckershausen und den Baunataler Riegen von KSV und GSV Eintracht werden dabei gute Chancen, sich vorne zu etablieren, eingeräumt.

Gleich zu Beginn des Kräftemessens starten am Samstagmorgen um 9:30 Uhr der KSV Baunatal und die 1. Mannschaft des FTSV Heckershausen in der Landesliga III.

Ab 16 Uhr kämpfen die 10 Mannschaften der Landesliga I bei ihren 2. Wettkampftag um wichtige Ranglistenpunkte. Das Team des GSV steht nach dem ersten Wettkampftag mit 0,15 Punkten Rückstand auf Platz 2 und geht in Hoof mit einem schlagkräftigen Team an die olympischen Geräte. Vor heimischer Kulisse möchten die VW-Städterinnen möglichst ganz vorn landen. Trainerin Shirin Branke hat mit Christine Stapel, Alina Schlutz, Laurana Schachtschneider, Leonie Kurz und Rica Leinwather eine wettkampferprobte Mannschaft. Die beiden sehr erfolgreichen Nachwuchsturnerinnen, die 11-jährigen Mimi Eiser und Tabea Preuß, eine waschechte Hooferin, ergänzen das Team.

Am Sonntagmittag gehen die jeweils 2. Mannschaften des FTSV Heckershausen und GSV Eintracht Baunatal in der Landesliga IV A in den zweiten Wettkampf der Saison. Nach dem ersten Rennen steht der FTSV Heckershausen auf Platz 2 und möchte auch hier der Konkurrenz Paroli bieten.

Volker Hennig

 

Die elfjährige Hooferin Tabea Preuß
Die elfjährige Hooferin Tabea Preuß