Inhaltsbereich: Turngau trauert um Emmy Engel

Kassel. Turnerinnen und Turner des Turngaues Nordhessen trauern um Emmy Engel. Sie verstarb vor kurzem in einem Seniorenwohnheim in einem Kasseler Vorort. Die langjährige Turngau-Frauenwartin war weit über die Gaugrenzen hinaus bekannt und hatte sich in Hessen mit Gymnastik-Darbietungen mit Hunderten von nordhessischen Turnerinnen und auch Turnern bei Landes- und Deutschen Turnfesten einen Namen gemacht. Bis zu ihrem 90. Geburtstag war sie ein überzeugendes Beispiel für die Behauptung, dass Turnen jung erhält. Auch als Wettkampf-Gymnastin war die Verstorbene lange Zeit sehr erfolgreich.

In Kassel geborene und aufgewachsene kam Emmy Engel 1935 als 14-jährige zum Kasseler Postsportverein, für den sie in der Sportgymnastik erste sportliche Erfolge verbuchen konnte. Nach beendetem Zweiten Weltkrieg gehörte sie dem TuSpo Wilhelmshöhe als aktive Gymnastin an und ab 1955 bis zu ihrem Tod der ACT Kassel. 1969 bis 1992 machte sie sich als Gaufrauenwartin einen Namen. Die Mutter von zwei erwachsenen Kindern war auch als leidenschaftliche Hobby-Gärtnerin bekannt.

Als Anerkennung für ihr schöpferisches und engagiertes Wirken verlieh ihr der Deutsche Turnerbund Ehrenbrief und Ehrennadel.

Volker Hennig

 

Emmy Engel [Foto: privat]
Emmy Engel [Foto: privat]