Inhaltsbereich: Sportgymnastinnen der TSG 1887 mit guten Chancen zu den Hessischen RSG-Meisterschaften

Kassel. In der RSG-Hochburg Neu-Isenburg starten die besten hessischen Rhythmischen Sportgymnastinnen (RSG) am Samstag und Sonntag bei den hessischen Meisterschaften. Die TSG 1887 Niederzwehren tritt mit Aussichten auf eine gute Platzierung mit 12 jungen Athletinnen und zwei Gruppen (eine Kinderleistungsklasse bis 8 Jahre und eine KLK bis 10) zum Wettstreit an.

Gleich am frühen Samstagmorgen müssen die Schülerinnen-Wettkampfklassen (SWK) 10 mit Sofia Hahn und Anely-Christina Ewald sowie die SWK 11-12 mit Evelin Spileweski anfangen. Im zweiten Durchgang starten in der Juniorinnenwettkampfklasse (13 – 15) Maria Bechler, Katharina Pfeifer und Eleonora Skornjak. In dieser Klasse qualifizieren sich die besten 6 je Gerät fürs Finale.

Auch wenn für sie die Abi-Prüfungen im Augenblick vorrangig sind, hoffen Marina Ruf und Zuzanna Wala mit guten Leistungen auf Topplatzierungen, ebenso die Vorjahresmeisterin Vanessa Lippgardt. Die besten 4 kommen ins Finale. Den Abschluss des Wettkampftages bilden die Gymnastinnen der Leistungsklassen SLK Schülerinnen-, Juniorinnen-Leistungsklasse sowie der Meisterklasse. Gute Chancen rechnen die Trainerinnen Oxana Klöpfer-Welker und Rita Heiß ihren beiden Schützlingen Leonie Freimann (SLK 10) und Vanessa Müller (SLK 12) ein.

Am Sonntag laufen die Gruppenwettkämpfe der jüngeren Gymnastinnen. Für die TSG 1887 starten hier in der KLK bis 8 Jahre (ohne Handgerät) Daria Engelmann, Alexandra Michel, Sofija Harisov und Diana Redko. In der KLK bis 10 (Übung mit 3 Bällen) bemühen sich Leonie Shepelev, Eva Eberts, Carina Rausch, Selina Minossenko und Nikoleta Papdopoulou um eine gute Platzierung.

Volker Hennig