Inhaltsbereich: Hessische RSG-Meisterschaften in Neu-Isenburg

Neu-Isenburg. In der südhessischen RSG-Hochburg Neu-Isenburg startete der Hessische Turnverband am vergangenen Wochenende seine Hessischen Meisterschaften der Rhythmischen Sportgymnastinnen (RSG).

Mit dem Abschneiden ihrer Schützlinge zeigten sich die beiden Trainerinnen der TSG 1887 Niederzwehren, Oxana Klöpfer-Welker und Rita Heiß, sehr zufrieden. Immerhin hatten die für den Turngau Nordhessen ins Rennen gegangenen Gymnastinnen drei Gold-, fünf Silber- und sechs Bronzemedaillen mit nach Hause gebracht, daneben noch viele hoffnungsvolle Platzierungen.

In der SWK 10 (Schülerinnenwettkampfklasse 10 Jahre) hatte Sofia Hahn schon mit der Übung „Ohne Handgerät“ einen furiosen Start hingelegt und meisterte auch die zwei weiteren ohne Fehl und Tadel. Der hessische Meistertitel war Lohn für ihren Trainingsfleiß und ihre Ausstrahlung. Ihre Vereinsfreundin Anely-Christina Dewald überraschte mit der Bronzemedaille.

Gegen die starken südhessischen Vertreterinnen hatte Evelyn Spilewski in der SWK 11-12 keine Chancen, beendete den Dreikampf aber auf dem 5. Platz. In der SLK 10 startete Landeskaderturnerin Leonie Freimann gegen zwei Spitzenathletinnen vom Landeskader-Stützpunkt Frankfurt, die ihr im Augenblick noch überlegen sind. Evelyn freute sich aber über Rang drei. Landeskaderangehörige Vanessa Müller hat derzeit in ganz Hessen in ihrer SKL 12 keine Gegnerin und musste bei den Meisterschaften im Alleingang ihre Übungen präsentieren, was ihr sehr gut gelang. Beim Internationalen Deutschen Turnfest in Berlin hofft sie nun auf ein gutes Abschneiden gegen Deutschlands Topathletinnen ihrer Leistungsklasse.

In der JWK waren 16 Gymnastinnen am Start mit doch sehr unterschiedlichem Niveau. Gewonnen hat die Favoritin und auch Vorjahressiegerin Jana Moltschanov (TV Münster), dahinter zwei Vertreterinnen der SKG Sprendlingen. Die drei Kasseler Juniorinnen Katharina Pfeifer, Eleonora Skornjak und Maria Bechler belegten die Plätze 4, 5 und 7. Katharina erturnte sich 3 Finalkämpfe und Eleonora und Maria 2 Finals. Katharina konnte sich dann noch im Reifen einen 3. Platz, im Seil einen 5. Platz und im Ball einen 6. Platz erturnen. Maria durfte durch ihre Seil-Kür auch aufs Treppchen springen und wurde Vizemeisterin und im Reifen 4.

Eleonora belegt in ihren beiden Finalkämpfen Seil und Ball jeweils Rang 4.

In der FWK 16+ stießen die TSG-Gymnastinnen Marina Ruf, Zuzanna Wala, Vanessa Lippgardt und Emili Freimann auf sehr starke Konkurrenz. Unter den angetretenen 12 Gymnastinnen platzierte sich Marina Ruf im 3-Kampf und in allen 3 Finals auf Platz 2. Zuzanna Wala zeigte einen ausgeglichenen Wettkampf und belegte Rang 5. Auch sie erreichte alle Finalkämpfe. Im Reifen freute sie sich über den 3. Platz. Mit den Keulen wurde sie 4. und mit dem Ball 5. Einen nicht so guten Tag verzeichneten Vanessa Lippgardt und Emili Freimann, die die Plätze 10 und 12 belegten.

Bei den Gruppenübungen am Sonntag belegten in der Klasse bis 8 Jahre Daria Engelmann, Alexandra Michel, Sofija Harisov und Diana Redko den 3. Platz mit ihrer Übung ohne Handgerät. In der KLK 10, einer Übung mit 3 Bällen, hatten Leonie Shepelev, Eva Eberts, Carina Rausch, Selina Minossenko und Nikoleta Papdopoulou den TV Heppenheim als Konkurrenz und wurden mit klarem Vorsprung Hessischer Meister.

Volker Hennig

 

Hessische Meisterin: Vanessa Müller
Hessische Meisterin: Vanessa Müller

 

4-fache Vizemeisterin: Marina Ruf
4-fache Vizemeisterin: Marina Ruf