Inhaltsbereich: Hessische Kunstturnmeisterschaften der Turnerinnen in Wellerode

Turngau-Schülerinnen mit guten Chancen auf Topplatzierungen

Kassel. Die besten hessischen Turnerinnen, Jugendturnerinnen und Schülerinnen kämpfen am Wochenende (22. und 23. April) in der Welleröder Schulturnhalle um den Titel einer hessischen Meisterin und beim Hessischen Landesfinale der Schülerinnen, Jugend- und Turnerinnen um die Qualifikation für den beim Internationalen Deutschen Turnfest in Berlin Anfang Juni ausgetragenen Deutschland-Cup 2017.

Am Samstag ab 10:30 Uhr startet das Hessische Landesfinal mit den nordhessischen Teilnehmerinnen Mika Küneweg (KSV Baunatal, 11 Jahre) und Naomi van Diyk (MT Melsungen, 16+). Mika ist in diesem Wettkampf eine der jüngsten Turnerinnen.

Ab 15:30 Uhr treten zum Olympischen Kür-Vierkampf sechs Nordhessinnen an die Geräte. In der Altersklasse (AK) 12 wollen Tabea Preuß und Mimi Eiser (beide GSV Eintracht Baunatal) ihre guten Vorstellungen bei den im März durchgeführten Gaumeisterschaften wiederholen. Leonie Kurz und Rica Leinwather TSG Wellerode) versuchen, in der AK 13 mit ihren neuen schwierigen Kürübungen unter Hessens Besten ganz vorne mitzumischen. Laurana Schachtschneider (TSG) dürfte nach längerer Verletzungspause in der AK 15 in eigener Halle sicherlich einen Podestplatz erkämpfen. Die Zwillingsschwester von Naomi van Diyk, Rubi (MT Melsungen), ehemalige Bundeskaderturnerin, dürfte den Vierkampf unter den ersten Drei beenden.

Die Turnminis werden am Sonntag ab 10:30 Uhr bei ihrem Meisterschaftsdebüt sehr aufgeregt ihre Pflichtübungen an den Geräten turnen. In der M 7 starten neben Elena Gutberlet (GSV) und Clara Besser (MT Melsungen) die Zwillinge Jana und Eva Ruppert (TSG). Die M8 bestreiten Mia Schneider (GSV), Annika Weymann (TSG) sowie Ylvi Küneweg und Artemis Khalili (beide KSV Baunatal).

Volker Hennig

 

Tabea Preuß
Tabea Preuß