Inhaltsbereich: Leonie Freimann zwölfte beim Bundesfinale Rhythmische Sportgymnastik in Biberach an der Riß

Biberach/Riß. Einen gelungenen Kür-Dreikampf in der Schülerinnenleistungsklasse ohne Handgerät, mit Ball und Keulen lieferte die zehnjährige Leonie Freimann (TSG 1887 Niederzwehren) beim RSG-Bundesfinale in Biberach/Riß. Die 50 besten RSG-Athletinnen ihrer Altersklasse, die sich, wie Leonie auch, bei den Landesmeisterschaften ihrer Landesturnverbände für das Bundesfinale qualifiziert hatten, starteten in der Oberschwäbischen Kreisstadt. Mit 24,20 Punkten (9,20 o.HG., 7,25 Ball, 7,80 Keulen) gelangte sie auf Platz 12, sehr zur Freude der hessischen Landestrainerin Irina Artigas und den beiden TSG-Trainerinnen Oxana Klöpfer Welker und Rita Heiß.

Die gleichaltrigen südhessischen Gymnastinnen Aleksandra Viktoria Nagel (TV Eschborn, 2. mit 29,60) und Mariana-Meryem Kar (SKG Sprendlingen, 4. mit 24,50) waren noch besser. Sie aber nehmen wöchentlich am Kadertraining im RSG-Landesleistungszentrum in Frankfurt a.M. teil. „Wegen der weiten Entfernung ist ein wöchentliches Kadertraining für Leonie nicht zumutbar. Dennoch haben Oxana und ich uns über das gute Abschneiden Leonies riesig gefreut“, so Rita Heiß.

Volker Hennig

 

Die zehnjährige Leonie Freimann
Die zehnjährige Leonie Freimann