Inhaltsbereich: Prächtige Leistungen nordhessischer Turnerinnen beim Hessischen Landesfinale in Dillenburg

Dillenburg. Sehr erfolgreich schlugen sich die Riegen der nordhessischen Turnerinnen beim Hessischen Mannschafts-Landesfinale am vergangenen Wochenende in Dillenburg. Parallel zu den Hessischen Mannschaftsmeisterschaften der Kunstturnerinnen erhielten die Nordhessinnen an allen Geräten starken Zuschauerbeifall und durch die Bank auch hohe Noten.

Gleich zu Beginn der Wettkämpfe triumphierte das Team vom GSV Eintracht Baunatal im jahrgangsoffenen Pflichtwettkampf WK 4 (P6-9). Angetreten mit Alisa Lang, Alina Schlutz, Michelle Rübin, Sina Wrede, Tamina Kaiser und Miriam Schöppe starteten die GSV-Turnerinnen schon am ersten Gerät mit Vorsprung und bauten den von Gerät zu Gerät weiter aus. Mit sieben Punkten vor dem Zweiten wurden sie hessische Finalsiegerinnen.

Einen spannenden Zweikampf gab es im WK 3 (LK4, 2005 und jünger) zwischen dem FTSV Heckershausen und dem TV Langen. Die Ahnatalerinnen, angetreten mit Laura Pottek, Jolina Schweinsberg, Merle Utermarck, Jana und Maya Börner, siegten am Ende knapp mit 151,2 Zählern vor Langen mit 151,0.

Auch im Wettkampf 5 (P5-6, 2004 und jg.) waren die Heckershäuser Mädchen allen anderen Teams deutlich überlegen. Angetreten mit Vian Hühn, Greta Kümmel, Lilly Knoch, Sonja Giglberger, Marielle Fedele und Maria Schmidt schlugen sie die stärker eingeschätzten TuS Griesheim und TV Hersfeld deutlich. Vian hatte dabei am Stufenbarren mit 16,0 Punkten die höchste Bewertung des gesamten Wettkampfes. In gleicher Wettkampfklasse wurde die KSV Auedamm mit Lilly Jordan, Silja Geck, Uljana Ussov, Marie Müller, Mina Parvaresh und Greta Helbing fünfter.

Großes Pech für die Heckershäuser Mädel im Wettkampf 1 (LK2, jahrgangsoffen). Gleich am ersten Gerät, dem Stufenbarren, verletzte sich die stärkste Turnerin Teresa Jansen beim Abgang und konnte die restlichen drei Geräte nicht mehr antreten. So konnte die Ahnatalriege diesmal den gleichstark eingeschätzten KTV Fulda nicht bezwingen, wurde aber dank ausgeglichener Leistungen von Nina Riese, Svea Hellemann, Carolina Schmale, Victoria Waldeck und Laura Köhler hinter dem KTV Fulda der mit den ehemalige Nationalturnerinnen Naomi und Ruby van Dijk ins Rennen ging, zweitbeste Mannschaft.

Volker Hennig