Inhaltsbereich: Tagung des Gauvorstands mit Fach-warten stellt im Turngau Weichen für das kommende Jahr

Gauvorsitzende Martina Hohmann-Michels konnte zur Tagung des Gauvorstandes mit den Fachwarten Ende Oktober 24 Teilnehmer begrüßen. Die Veranstaltungen des Turngaues für das Jahr 2018 galt es verbindliche festzulegen, daneben alle Lehrgänge mit dazugehörigen Ausschreibungen und eine Überprüfung des Anschriftenverzeichnisses unter Berücksichtigung der Forderungen des Datenschutzes.

Das neue Aufgabenheft, das alle Veranstaltungen, Lehrgänge, Ausschreibungen und Anschriftenverzeichnisse auf neuesten Stand bringen soll, stand zu Beginn im Fokus. Das neue Exemplar soll mit einer Auflage von 450 gedruckt und an jeden Verein versandt werden. Für die Vorlage der Textbeiträge wurde der 16.11.2017 verbindlich festgelegt, diese sind der Schriftführerin des Turngaues, Petra Brand, zuzuleiten. Bildbeiträge sind der Gestalterin des Aufgabenheftes, Bettina Schadow, per-E-Mail zu übermitteln. Bei den Texten sind Daten und Uhrzeit immer wie folgt zu schreiben: „01.01.2018 – 08:00 Uhr“.

Eine Nachbetrachtung des 48. Sensenstein-Bergturnfestes am 24. September 2017 ergab folgende Kritikpunkte: Die Teilnahme an den Schwimm- und Tauchwettbewerben war mit 100 Turnern bei rund 150 Starts sehr zufriedenstellend, weniger die Teilnahme am Wandern und Nordic-Walking. Es wird hierbei angestrebt, die Zahl der Teilnehmer (diesmal 38) auf mindestens 60 zu steigern. Dennoch befindet sich das turnerische Wandern dank der Initiative des neuen Wanderwarts, Karlheinz Sprenger, im starken Aufwind. „Das beim Bergturnfest angebotene Rahmenprogramm, so der Auftritt der Oldies Turnmusikern, die Vorführungen Rhythmischer Sportgymnastinnen der TSG 1887 Niederzwehren, der „expression Hofgeismar“ und alle Mitmachangebote bereicherten den Tag“, so Martina Hohmann-Michels. Bemängelt wurde aber die immer noch zu lange Siegerehrung. Hier soll eine „EnBlock-Ehrung Abhilfe schaffen. Angeprangert wurde dabei auch, dass viele Wettkämpfer zur Siegerehrung gar nicht oder in Zivilkleidung antreten. Die Gauvorsitzende wird auf die Vereine einwirken, dass einer solchen Siegerehrung das angemessene Auftreten geboten wird.

Die überholungsbedürftige Homepage des Turngaues soll von Grund auf geändert werden. Als vorbildlich nannte ein Teilnehmer die neue Homepage der TSG 1887 Niederzwehren. Die Meinungen zur neuen Homepage des HTV waren zwiespältig, eventuell muss man sich daran erst einmal gewöhnen.

Es wurde explizit auf die Versendung von E-Mails an mehrere Empfänger verwiesen: aus datenschutzrechtlichen Gründen sollen die Kontakte in „Bcc“ eingesetzt werden.

Die Kostendeckung der Gau-Veranstaltungen wurde besprochen. Änderungen wird es bei Gau-Mannschaftsmeisterschaften, Qualifikationswettkämpfen und Gaukunstturnmeisterschaften geben. Die Spesenordnung wird bei der nächsten Vorstandssitzung überarbeitet. Fachwarte wurden über das Projekt Kommunikationstransfer informiert. Nach Abschluss des Projektes im Vorstand findet eventuell eine Erweiterung auf die Fachwarte statt.

Die sportlichen Erfolge des Turnens weiblich sind dank eines sehr guten Trainerinnen-Teams wieder sehr erfolgreich. Bei den Turnern ist der Abgang von drei Bundeskaderturnern vom nordhessischen Turnleistungszentrum zu deutschen Stützpunkt-Internaten sehr bedauerlich. Hier beginnt wieder ein Neuaufbau.

„Zwei neue Übungsleiterinnen der Rhythmischen Sportgymnastik haben die C-Ausbildung begonnen. Die Anforderungen im Leistungsbereich durch den DTB sind enorm hoch. Das Training findet an vier Orten statt, die nicht immer den Anforderungen genügen (niedrige Halle)“, so die Fachwartin Karin Simon.

Als Vertreterin des Orientierungslaufs im Turngau erklärte Gabi Blumenstein, dass es im vergangenen und laufenden Jahr große Erfolge bei den unterschiedlichen Wettkämpfen auf Bundes- und internationaler Ebene gegeben habe. Sie beklagte aber, dass es immer schwieriger werde, geeignete Ausrichter zu finden. Oft gibt es auch Probleme mit den Forsten.

Zum Schluss der fast dreistündigen Tagung erklärte die Vorsitzende: „Sehr erfolgreich und überaus erfreulich war die Organisation der Frühstücksbetreuung beim IDTF Berlin. Hier war ein Miteinander der Vereine und des Turngaues spürbar. Trotz vieler unterschiedlicher Vorgehensweisen bei der Suche nach einem Hauptverantwortlichen für das Sensenstein-Bergturnfest konnte bis jetzt niemand gefunden werden. Ein Lichtblick ist dabei, dass sich immer wieder viele Helfer zur Verfügung stellen“.

Mit erhaltenen guten Wünschen für 2018 wollen die Vorstandsmitglieder und Fachwarte mit frischem Schwung ins neue Jahr starten.

Volker Hennig

 

Aktiv und voller Elan, die Vorstandsmitglieder und Fachwarte des Turngaues Nordhessen
Aktiv und voller Elan, die Vorstandsmitglieder und Fachwarte des Turngaues Nordhessen