Inhaltsbereich: Sternstunde des Turnens in Kasseler Großsporthalle

Rund 1200 Turnbegeisterte feierten an beiden Tagen hessische Top-Athletinnen

Eine solch turnerische Großveranstaltung hatte es in Kassel noch nie gegeben. Zugegeben, es hatte im Kasseler Umland schon vielfach Gau-, Hessische Meisterschaften der Turnerinnen oder Turner oder Rhythmischen Sportgymnastinnen gegeben. Dies waren aber schlecht erreichbar (Lichtenberg-Gymnasium Kassel, Schulsporthalle Wellerode oder Turnleistungszentrum Sensenstein).

Erstmals hatte Carolin Feichtinger in enger Zusammenarbeit mit Turngauvorstand, dem Kasseler Sportamt und der Uni Kassel die räumlich recht große Sporthalle für den turnerischen Mega-Event gewinnen können. Die bei Bad Wildungen beheimatete Firma Bänfer hatte sich spontan dazu bereiterklärt, Anlieferung, Aufbau, Betreuung und Abbau der Geräte zu übernehmen. So waren für die Wettkämpfe und Wettbewerbe die besten Voraussetzungen gegeben.

Wann gab es bisher in Hessen eine solche Fülle von unterschiedlichen Darbietungen unter einem Dach? Selbst Landesturnfeste hatten eine solche bisher nicht auf ihrer Agenda.

Da begann der frühe Samstag mit dem Hessischen Landesfinale der Altersklassen 16+, AK 14-15 und AK 10-13. Bei diesen Durchgängen erfreuten vor allem die 18-jährige Laura Köhler (FTSV Heckershausen) und die 15-jährige Svea Hellemann mit den Plätzen 1 und 2. Dem folgte am frühen Nachmittag der Durchgang der Regionalliga Nord. Und als dieser äußerst spannende Ligadurchgang beendet war, turnten sich die Jugendturnerinnen für die am Nachmittag beginnenden Hessischen Jugendmeisterschaften ein. Schon beim Einturnen stockte vielen Zuschauern der Atem, als die 13-jährige Seyna N´Doyle (TuS Wiesbaden) ihr äußerst schwierigen Kürübungen und Übungsteile perfekt vorführte und damit bewies, dass ihre Nominierung als Bundeskaderturnerin keine Eintagsfliege war. Von der sehr sympathischen Seyna wird man wohl noch häufig etwas zu hören oder zu sehen bekommen. Aber auch die jungen Turnerinnen aus dem Leistungszentrum Kassel zeigten beeindruckende Turnkunst, so die 14-jährigen Leonie Kurz, Rica Leinwather oder die 13-jährige Tabea Preuß und Mimi Eiser sowie die 12-jährige Lieke Töppel.

Auch am Sonntag ging es in der Halle rund. Da gewann der GSV Eintracht Baunatal in der hessischen Landesliga I den 3. Durchgang und der FTSV Heckershausen bewies in der Landesliga II seine derzeitige Domäne und siegte mit recht deutlichem Vorsprung.

Die Kasseler Zuschauer zeigten sich von diesen spannenden Wettkämpfen .sehr beeindruckt und begeistert zugleich. Nun hoffen alle, dass es bald wieder einmal ein solches Highlight der Turnkunst zu sehen gibt. Kassel ist gewiss in puncto hohe Turnkunst eine Messe wert.

Volker Hennig

 

Leonie Kurz (TSG Wellerode)
Leonie Kurz (TSG Wellerode)

 

Rica Leinwather
Rica Leinwather

 

Tabea Preuß
Tabea Preuß

 

Lieke Töppel
Lieke Töppel