Inhaltsbereich: Überragende Leonie Kurz vierfache Hessische Jugendmeisterin

Bei den Hessischen Meisterschaften der Kunstturnerinnen gewinnen Turnerinnen des Leistungszentrums Kassel 8-mal Gold, 6-mal Silber und 3-mal Bronze

Die Turnerinnen des Leistungszentrums Kassel haben sich bei den Hessischen Titelkämpfen am vergangenen Wochenende in Limburg/Lahn hervorragend präsentiert und insgesamt acht Meistertitel errungen.

Allen voran die 14-jährige Leonie Kurz (TSG Wellerode), die an allen vier Geräten (Sprung, Stufenbarren, Schwebebalken und Boden) die Hessischen Meistertitel in der Altersklasse 14/15 gewinnen konnte. Leo verwies dabei die starke Konkurrenz aus den Zentren Frankfurt und Wiesbaden auf die Plätze.

Aber auch ihre Vereinskameradin Rica Leinwather präsentierte sich in gleicher Altersklasse in toller Form. Mit stark verbesserter Stufenbarrenkür, sowie ihrer ausdrucksstarken Bodenkür gespickt mit Schraubensaltos vorwärts und rückwärts konnte sie mit nur einem Zehntel Rückstand knapp hinter „Leo“ am Boden die „Silbermedaille“ und am Stufenbarren Bronze gewinnen.

Bei ihren ersten Titelkämpfen im Oberhaus erreichte Svea Hellemann (FTSV Heckershausen) die Silbermedaille am Sprungtisch.

In der höchsten Meisterklasse waren Laura Köhler (FTSV) und Laurana Schachtschneider (TSG Wellerode) am Start. Beide turnten an diesem Tag mit vollem Risiko ihre Kürübungen mit neuen Höchstschwierigkeiten.

Laurana holte sich mit einer furiosen Übung Gold am Stufenbarren, sowie jeweils Silber am Sprung und Boden. Laura Köhler (FTSV) turnte erstmals im Sprungfinale zwei unterschiedliche Saltosprünge. Mit einem Überschlagsalto vorwärts und einem „bombensicheren“ Tsukahara gebückt war Laura die Goldmedaille an diesem Gerät nicht mehr zu nehmen.

In der Altersklasse 12/13 machte besonders Tabea Preuß (GSV Eintracht Baunatal) auf sich aufmerksam. Nachdem Tabea schweren Rückschlägen in den vergangenen zwei Jahren kämpfte sie sich beim Meisterschaftswettkampf an die hessische Leistungsspitze heran. Mit einem dynamischen Tsukahara-Sprung am Sprungtisch sicherte sie sich Silber an diesem Gerät. Besonders eindrucksvoll waren aber ihre Vorträge am Schwebebalken und Boden. Neben schwieriger Akrobatik verzauberte sie das Publikum mit ihrer Eleganz an diesen Geräten und konnte sich am Ende über Bronze am Schwebebalken und Silber am Boden freuen.

Für die Mädchen der Altersklasse 7-11 Jahre ging es an diesem Wochenende um den Hessischen Meistertitel im Mehrkampf. Besonders in den Altersklassen 7 bis 9 ist die Konkurrenz enorm stark, denn die Leistungszentren aus Frankfurt, Wetzlar, Heusenstamm und Wiesbaden verfügen über festangestellte Trainer, die sich forciert um diese Jahrgänge kümmern. Vor allem in der Altersklasse 8 ist die Leistungsdichte sehr eng und jeder kleinste Fehler entscheidet über Erfolg oder Misserfolg. So auch bei den Zwillingsschwestern Jana und Eva Ruppert, die vorne liegend mit einem Patzer am Stufenbarren ihre Meisterschaftsträume vergessen konnten und sich an Ende mit Rang 7 und 9 zufrieden geben mussten.

Mit soliden Übungen turnte Ylvi Küneweg (KSV Baunatal) ihre Übungen an allen vier Geräten gut durch und belegte am Ende mit 47,90 Punkten Rang 5.

Amy Morgenroth (KSV Baunatal) startete im Rahmenwettkampf der Altersklasse „L10“, dominierte diese Wettkampfklasse und gewann mit 49,65 Punkten die Goldmedaille.

Volker Hennig

 

Leonie Kurz
Leonie Kurz

 

Laura Köhler
Laura Köhler

 

Rica Leinwather
Rica Leinwather